Neuseeland

10. April 2019 13:15; Akt: 10.04.2019 13:16 Print

Schaf mit Stuhl als Sitz-​​Rasenmäher angeboten

Mit einer ungewöhnlichen Versteigerung im Internet belustigt der mutmaßliche Besitzer eines Schafs in Neuseeland seine Landsleute.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Auktions-Plattform TradeMe bietet der Unbekannte das Tier mit aufgesetztem Stuhl als «Sitz-Rasenmäher» an («kaum gebraucht, guter Zustand»).

Das Foto dazu zeigt ein eher verständnislos dreinblickendes Schaf mit einer Art Kinder- oder Gartenstuhl auf dem Rücken. Das Eingangsgebot liegt bei 12.000 Neuseeland-Dollar (etwa 8000 Euro). Der Sofortkaufpreis beläuft sich auf gut 14.000 Euro.

27 Millionen Schafe

Bis Mittwochabend (Ortszeit) war niemand bereit, so viel Geld zu zahlen. Über den Anbieter (Pseudonym: Celtickiwi29) ist nur bekannt, dass er aus der Stadt Christchurch kommt. Inzwischen gingen eine ganze Reihe Fragen ein, die auch alle beantwortet wurden. Das Schaf wird darin als «Ganzjahresmodell mit automatischem Grasfänger und eingebauter Hinter-Düngung» gelobt.

Die Auktion läuft noch bis Sonntag. Mehr als tausend Leute haben sich angemeldet, um den weiteren Verlauf zu verfolgen. Das Tier müsste vom Käufer übrigens abgeholt werden. In Neuseeland – einem Land mit nicht einmal fünf Millionen Einwohnern – gibt es mehr als 27 Millionen Schafe.

(L'essentiel/dmo/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 10.04.2019 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mëll ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 10.04.2019 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mëll ????