USA-Mexiko

01. April 2021 13:50; Akt: 01.04.2021 14:06 Print

Schmuggler lassen Kinder von Grenzmauer fallen

US-Grenzschutzbeamte haben zwei Kleinkinder gerettet, die von Menschenschmugglern an der Grenze zu Mexiko von einer rund vier Meter hohen Mauer fallengelassen worden waren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Grenzschutzbeamte haben zwei Kleinkinder gerettet, die von Menschenschmugglern an der Grenze zu Mexiko von einer rund vier Meter hohen Mauer fallengelassen worden waren. Es handele sich um zwei Mädchen im Alter von drei und fünf Jahren aus Ecuador, teilte die Grenzschutzbehörde CBP am Mittwoch (Ortszeit) mit. Die Schwestern seien im Krankenhaus untersucht worden und befänden sich vorübergehend in der Obhut der Behörde, bis sie Behörden des Gesundheitsministeriums übergeben würden.

Grenzschutzbeamte hatten den Vorfall am Dienstagabend in der Nähe von Santa Teresa im US-Bundesstaat New Mexiko beobachtet und waren den Kindern zu Hilfe gekommen. Der Grenzschutz veröffentlichte ein Video, auf dem zu sehen war, wie ein Schmuggler auf dem Grenzzaun sitzt und erst das eine, dann das andere Mädchen über die Barriere hebt und auf der US-Seite fallen lässt. Die Mädchen bleiben im Dunkeln alleine zurück. Auf der anderen Seite der Grenze laufen die Schmuggler davon.

«Wie Schmuggler aus der Verzweiflung der Eltern Profit schlagen, ist moralisch verwerflich.»

US-Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas verurteilte das Vorgehen: «Die unmenschliche Art, wie Schmuggler Kinder misshandeln und aus der Verzweiflung der Eltern Profit schlagen, ist kriminell und moralisch verwerflich.»

Die Anzahl der Migranten, die an der US-Südgrenze zu Mexiko aufgegriffen werden, ist zuletzt deutlich gestiegen. Darunter sind immer mehr unbegleitete Kinder und Jugendliche. Daten des Grenzschutzes zufolge kamen allein im Februar knapp 9500 unbegleitete Minderjährige über die Grenze - fast doppelt so viele wie noch im Dezember. Familien und alleinstehende Erwachsene werden von den US-Behörden wieder ausgewiesen, unbegleitete Kinder aber nicht. Die Regierung von Präsident Joe Biden steht wegen der dramatisch gestiegenen Zahl ankommender Migranten unter wachsendem Druck.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jean-paul am 01.04.2021 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die umstände wie diese kinder untergebracht werden sind hier kein thema? weil kinder in zwinger stecken ist schon was anderes

Die neusten Leser-Kommentare

  • jean-paul am 01.04.2021 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die umstände wie diese kinder untergebracht werden sind hier kein thema? weil kinder in zwinger stecken ist schon was anderes