Monte Cusna

18. September 2020 12:04; Akt: 18.09.2020 12:11 Print

Schockvideo zeigt, wie drei Pferde Berg hinabstürzen

Mehrere Pferde galoppieren einen Berghang entlang, drei von ihnen verlieren die Kontrolle und stürzen ab. Wurden sie durch einen Wolf aufgeschreckt?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Video aus der italienischen Provinz Reggio Emilia, das momentan auf Social Media kursiert, sorgt bei Zuschauern für Erschüttern: Die Aufnahme zeigt, wie mehrere Pferde, die am Monte Cusna grasen, erschreckt davonrennen. Drei davon verlieren die Orientierung und stürzen den Berghang hinunter in den Tod. Wie lokale Medien berichten, kamen beim tragischen Unfall zwei erwachsene Pferde – darunter ein trächtiges Weibchen – und ein Fohlen ums Leben.

Eine Gruppe junger Wanderer hätte die Kadaver aufgefunden. Laut dem Onlinemedium Reggionline.com sind die Tiere höchstwahrscheinlich durch ein Raubtier aufgeschreckt worden – womöglich durch einen oder mehrere Wölfe. Zu Beginn des Videos ist ein auf die Herde rollender Stein zu sehen – ob sie deswegen oder wegen eines Raubtiers weggaloppieren, lässt sich nicht abschließend eruieren.

Auf Facebook äußern sich einige Kommentierende betrübt: «Einfach traurig. So sollte eine Wanderung weder anfangen noch enden.» Andere wiederum kritisieren die Haltebedingungen der Pferde: «Auf ein solches Gelände gehören keine Pferde. Traurig so etwas!», schreibt eine Frau. Eine weitere Userin pflichtet ihr bei: «In solches Gelände gehören jetzt wirklich keine Pferde.» Das Gelände sei in diesem Fall weniger das Problem, sagt hingegen ein anderer User. «Bei uns sind auch Pferde vom Fels gestürzt.» Später habe sich herausgestellt, dass sie von einer Drohne in Panik versetzt worden sind.

(L'essentiel/Daniel Krähenbühl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.