Mutiertes Virus?

02. Dezember 2018 14:12; Akt: 02.12.2018 14:15 Print

Schon wieder Mensch mit Ratten-​​Hepatitis infiziert

Im Oktober hatte sich erstmals ein Mensch mit der Rattenvariante des Hepatitis-E-Virus infiziert. Nun gibt es einen weiteren Fall. Ärzte sind in Sorge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst vor knapp zwei Monaten ging die Meldung um die Welt, dass das Ratten-Hepatitis-E-Virus auch Menschen krank machen kann (siehe Video unten). Damals hatten Wissenschaftler der Hong Kong University bekannt gegeben, dass sich ein 56-jähriger Mann mit dem «sehr entfernten» Verwandten der menschlichen Variante des Virus angesteckt hatte.

Bis dahin waren Forscher davon ausgegangen, dass dieser Virenstamm nicht auf Menschen übertragen werden kann.

Hinweis auf Mutation des Virus?

Nun ist in Hongkong eine weitere Infektion bekannt geworden. Ein Umstand, der den Medizinern Sorge macht. Sie befürchten, dass das Virus mutiert ist und leichter zwischen Tier und Mensch übertragen werden könnte.

Betroffen von dem Ratten-Hepatitis-E-Virus ist dieses Mal eine 70-jährige Frau, die wie der erste Patient ebenfalls unter einem schwachen Immunsystem leidet. Sie war im Mai 2017 mit typischen Symptomen des menschlichen Hepatitis-E-Virus (Unterleibsschmerzen, Appetitverlust, Gewichtsabnahme und Kopfschmerzen) ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Ursache nach wie vor unklar

Wie und wo sich die Betroffenen infiziert haben, ist nach wie vor unklar. Zwar stammen beide aus dem gleichen Hongkonger Stadtteil, trotzdem schließen die Mediziner einen Zusammenhang aus.

Während bei dem Mann darüber spekuliert wurde, dass er mit Rattenkot verseuchte Nahrung konsumiert haben könnte, dürfte das bei der Frau ausgeschlossen werden: Sie bestreitet, jemals mit Ratten direkt Kontakt gehabt zu haben.

Unbestritten sei, dass die Metropole schon seit langem mit einer Rattenplage kämpft, schreibt die South China Morning Post. Entsprechend sollten die beiden Fälle als Weckruf dafür verstanden werden, stärker als bisher gegen die Nager vorzugehen.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.