«Speck gerettet»

11. März 2020 09:23; Akt: 11.03.2020 09:27 Print

Schrittzähler verschluckt und Feuer ausgelöst

Mit einem Schrittzähler wollte ein Bauer die Freilandhaltung seiner Tiere beweisen. Doch ein Schwein frass das Gadget und löste damit ein Feuer aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine kuriose Geschichte aus Bramham in West Yorkshire geht um die Welt: Das Örtchen in der Gemeinde Bramham cum Oglethorpe in England war Schauplatz eines ungewöhnlichen Vorfalls.

Der Betreiber einer Schweinefarm in der Region wollte beweisen, dass seine Tiere genug Auslauf haben. Dafür stattete er ein Schweinchen kurzerhand mit einem Schrittzähler aus.

Akku entzündet Stroh

Das Tier trug das Gadget nicht lange mit sich herum. Ein anderes Schwein fraß den Zähler. Daraufhin nahm die Natur ihren Lauf, bis das batteriebetriebene Gadget wieder ausgeschieden wurde.

Dort dürfte es zu einer chemischen Reaktion der Batterie und den Exkrementen im Stall gekommen sein, wie die lokale Feuerwehr später berichtet. Das Gadget entzündete sich und damit auch das trockene Stroh, das in der Umgebung lag.

Tiere gerettet

Rund 75 Quadratmeter gerieten in Brand. Mehrere Feuerwehrleute der Crews aus Tadcaster und Knaresborough nahmen an den Löscharbeiten teil. Es gelang, «den Speck zu retten», erklärt der North Yorkshire Fire & Rescue Service via Twitter. Tiere kamen bei dem Brand keine zu Schaden.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.