Allergischer Schock

03. Juli 2018 13:35; Akt: 03.07.2018 13:50 Print

Schülerin (15) stirbt nach Döner-​​Mahlzeit

Eine Schülerin in England isst einen Kebab und erleidet danach einen tödlichen allergischen Schock. Ein Warnschild hätte die Tragödie laut Gericht wahrscheinlich verhindert.

storybild

Die 15-Jährige starb an einem allergischen Schock. (Bild: Avon and Somerset Constabulary)

Zum Thema

Nach dem Tod einer Jugendlichen in England muss der Besitzer eines Kebab-Ladens eine Strafe von rund 3200 Euro bezahlen. Die 15-jährige Chloe G. war im Vorjahr gestorben, nachdem sie eine Döner-Mahlzeit in dem Takeaway-Lokal in der Stadt Bath zu sich genommen hatte. Todesursache war ein allergischer Schock auf die im Kebab enthaltene Joghurt-Sauce.

Chloe litt seit ihrer Kindheit an einer schweren Milchallergie. Als Vorsichtsmaßnahme trug sie stets eine Adrenalinspritze bei sich. Am 5. März 2017 besucht das Mädchen ein Einkaufszentrum in Bath. Als die der Hunger packt, geht sie gemeinsam mit einer Freundin in den Kebab-Laden von Riad B. (37) und bestellt sich eine Döner und eine Cola. Dass sich Joghurt in der Mahlzeit befindet, merkt Chloe offenbar nicht.

Joghurt wirkte wie Gift

Wenig später bricht das Mädchen mitten im Laden zusammen. Ärzte setzen vor Ort Erste-Hilfe-Maßnahmen – doch zwei Stunden später verstirbt Chloe im Krankenhaus. Ursache für ihren Tod war ein anaphylaktischer Schock, der einen Herzstillstand verursachte. Das Joghurt wirkte auf ihren Körper wie Gift.

Der Vorfall wird vor Gericht als tragischer Unfall mit Todesfolge eingestuft. In dem Takeaway-Imbiss gab es jedoch kein einziges Schild, das vor Allergenen in den Speisen warnte. Der Besitzer, Riad B., wurde deswegen nun zu einer Geldstrafe von insgesamt 2880 britischen Pfund verurteilt (etwa 3253 Euro).

Aufforderung ignoriert

«Sie stehen heute nicht wegen des Todes von Chloe G. vor Gericht. Nichts das ich tue oder sage wird die Trauer ihrer Familie lindern», so Richter Ian Taylor. «Aber als Betreiber eines Imbiss-Lokals hatten Sie die Verpflichtung, sich an das Gesetz zu halten.»

Laut Medienberichten sei Riad B. ein halbes Jahr vor dem Vorfall aufgefordert worden, Warnschilder aufzuhängen, sei dieser Aufforderung aber nicht nachgekommen. Er erklärte, dass sich Kunden auf Nachfrage stets bei ihm hätten informieren können. Ob Chloe ihn beim Bestellen des Kebabs nach den Inhaltsstoffen gefragt habe, ließ sich bei den Ermittlungen nicht mehr rekonstruieren.

«Sie sind die Person, die Chloe an diesem Tag bedient hat», sagte Richter Taylor. «Und ich bin dadurch zufriedengestellt, dass ich weiß, dass Sie damit für immer leben werden müssen.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ichigo300 am 03.07.2018 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr verwunderlich, dass man sich als Konsument nicht ausreichend informiert, bevor man was zu sich nimmt. Immerhin wusste die Dame von ihrer Erkrankung und sollte deshalb sorge tragen, sich genuegend vor Verzehr zu informieren. Klar ist es tragisch, jedoch ist es ungerecht, dass der Besitzer des Ladens hier zu ner Strafe verdonnert wird. Wenn er jetzt Warnschilder aufstellen muss zu den Allergenen, dann gilt dies fuer jede Zutat. Gibt auch Leute die auf Tomaten Allergisch reagieren, oder auf Sesam, oder sonstiges.

    einklappen einklappen
  • irgendeen am 04.07.2018 05:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit wann get et dei waiss Sauce um Döner ouni Joghurt?! Sorry, mais hat huet net opgepasst an daat as Konsequenz dovun

    einklappen einklappen
  • Thé Dansant am 03.07.2018 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    C'est dangereux les Döner kebabs...?? J'en connais qui sont mort d'avoir bu de la Bofferdeng... Aucun intérêt cet article.

Die neusten Leser-Kommentare

  • D'Schold léit bei der Nahrungsindustrie am 04.07.2018 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    D'Fro stellt sech, firwat leiden haut sou vill Leit an och ëmmer méih Déieren ënner Allergien an Intoleranzen? Dat huët néicht mat de Leit/Déieren selwer ze din, mä mat dem Agrochimieindustriefood, den d'Leit krank mëcht! D'Mëllech vun enger Turbokou, huet net déih selwecht Qualitéit wéih d'Mëllech vun enger Kouh déih op der Alm Gras esst, sou wéih och d'Eer vun den Hinger a Massenhaltung net dat selwecht sin (well emmer dat selwëcht Fudder), wéih Eer, wou d'Hinger sech nach selwer hiert Iessen dobaussen sichen, sou wéih och d'Verännerung vum Weess Glutenintolleranzen fördert ... etc

  • irgendeen am 04.07.2018 05:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit wann get et dei waiss Sauce um Döner ouni Joghurt?! Sorry, mais hat huet net opgepasst an daat as Konsequenz dovun

    • Knouter am 04.07.2018 10:17 Report Diesen Beitrag melden

      Hoffen dass ni een aus Ärer Famill ofgelenkt ass an doduerch zu Schued kennt. Dann denkt Dir flait aanescht doriwwer. Ech woust och net dass do Jogurt dran wier

    einklappen einklappen
  • Thé Dansant am 03.07.2018 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    C'est dangereux les Döner kebabs...?? J'en connais qui sont mort d'avoir bu de la Bofferdeng... Aucun intérêt cet article.

  • Total Bescheuert am 03.07.2018 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt auch Kommentare, die man vergessen kann!!!! :-)

  • ichigo300 am 03.07.2018 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr verwunderlich, dass man sich als Konsument nicht ausreichend informiert, bevor man was zu sich nimmt. Immerhin wusste die Dame von ihrer Erkrankung und sollte deshalb sorge tragen, sich genuegend vor Verzehr zu informieren. Klar ist es tragisch, jedoch ist es ungerecht, dass der Besitzer des Ladens hier zu ner Strafe verdonnert wird. Wenn er jetzt Warnschilder aufstellen muss zu den Allergenen, dann gilt dies fuer jede Zutat. Gibt auch Leute die auf Tomaten Allergisch reagieren, oder auf Sesam, oder sonstiges.

    • Mimchen Mim am 03.07.2018 16:08 Report Diesen Beitrag melden

      Mann kann es auch mal vergessen wenn Sie Allergiker wären, würden Sie dies verstehen

    • minimoi am 03.07.2018 16:55 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn man es vergisst soll man sich auch nicht wundern wenn was passiert.

    • Mimchen Mim am 03.07.2018 17:49 Report Diesen Beitrag melden

      Wissen Sie wo überall versteckte Sachen sind, die wir Allergiker kontrollieren müssen?in Schinken gibt es auch Milch zb? Schon gewusst?Nicht wundern wenn was passiert, guter Spruch????????keine ahnung davon ne...

    • ass aawer esou am 03.07.2018 17:53 Report Diesen Beitrag melden

      @ichigo300 Der Mann wurde ja auch verdonnert weil er die Kennzeichnungspflicht nicht befolgt hat. In jedem Restaurant (auch in Luxemburg) muss seit 2 Jahren die Liste der Allergenstoffe der Menükarte beigefügt sein. Da wird sogar darauf hingewiesen dass in einer Moschtertzooss Senf enthalteb ist. @minimoi Ech géif der jo gären eppes op da"Kommentar äntwereren, mee do fehle mir déi entspriechend Wieder déi hei zougelooss ginn

    • le sage am 03.07.2018 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      Er hat sich nicht an das Gesetzt gehalten. Und dafür wurde er bestraft. Er ist noch gut weggekommen. In den V.Staaten würde er sein ganzes Leben zahlen müssen.

    • @Mimchen Mim am 04.07.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

      Ich bin Allergisch auf Nüsse. Eine einzelne Nuss kann mich Töten. Wenn ich also nicht weiss ob irgendwo Nüsse drin sind dann Esse ich es ganz einfach nicht!!! Wenn ihr leben auf dem Spiel steht lernt man gefälligst zu fragen! Als nichtschwimmer springen sie auch nicht ins Meer und beschweren sich, beim ersaufen, dann weil es zu tief ist.

    • Knouter am 04.07.2018 10:21 Report Diesen Beitrag melden

      das Mädel war gerade mal 15 Jahre alt. In dem Alter ist man leicht abgelenkt und macht Fehler - sie hat jetzt mit ihrem Leben bezahlt. Aber dann, was einige hier tun, zu sagen dass man sich nicht wundern soll oder die Konsequenzen tragen soll, ist abartig.

    einklappen einklappen