Berlin-Neukölln

19. März 2019 16:43; Akt: 19.03.2019 18:54 Print

Schwangere bekam wegen Kopftuch Schlag in Bauch

In Deutschland ermittelt der Staatsschutz nach einer brutalen Attacke am Berliner S-Bahnhof Neukölln. Ein Unbekannter soll eine Schwangere geschlagen haben.

storybild

Die Polizei ermittelt nach dem Angriff im S-Bahnhof Neukölln. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Streit eskalierte Montag Nachmittag im Berliner Stadtteil Neukölln. Nach ersten Ermittlungen der Polizei waren gegen 17.30 Uhr zwei Frauen (41 und 47 Jahre alt) mit ihren Kindern im S-Bahnhof Neukölln unterwegs. Dabei gerieten sie mit einem Mann in Streit, welcher seinen Hund zu nahe an den Frauen und deren Kindern vorbeigeführt haben soll.

Im Verlauf des Streites soll der Mann die Frauen beleidigt haben. Sie gaben an, dass sie sich an die Worte nicht erinnern konnten, sich die Beleidigungen jedoch auf ihre getragenen Kopftücher bezogen hätten. Auch soll der Mann der schwangeren 41-Jährigen mit der Faust in den Bauch geschlagen haben.

Staatsschutz ermittelt

Gegen die 47-Jährige soll er ebenfalls einen Schlag ausgeführt haben, dem diese jedoch ausweichen konnte, berichtet die Polizei. Anschließend sei der Angreifer geflüchtet. Alarmierte Rettungskräfte brachten die 41-Jährige vorsorglich in ein Krankenhaus, über den Gesundheitszustand der Frau und ihres ungeborenen Kindes ist nichts bekannt.

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt, wie es der Fall ist, wenn bei Angriffen ein politisches beziehungsweise rassistisches Motiv nicht ausgeschlossen werden kann.

(L'essentiel/rfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.