Tragödie in Brasilien

19. September 2019 12:26; Akt: 19.09.2019 13:33 Print

Schwangere Braut stirbt auf dem Weg zum Altar

Jessica Guedes steht im weißen Brautkleid vor der Kirche und lächelt in die Kamera. Minuten später ist sie tot, ihr Baby überlebt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der glücklichste Tag im Leben eines Paares endete im Drama: Die 30-jährige Krankenschwester Jessica Guedes aus São Paulo in Brasilien wollte am Sonntag ihren Verlobten, den Feuerwehrmann Flavio Gonçalvez, heiraten. Auf dem Weg zur Kirche begann die schwangere Frau sich unwohl zu fühlen. Wenig später starb sie im Krankenhaus, ihr Baby konnte aber mit einem Not-Kaiserschnitt gerettet werden.

Gonçalvez stand schon beunruhigt vor dem Altar, die Braut hatte sich verspätet. In der Limousine, die Guedes zur Kirche fahren sollte, sagte die in der 29. Woche schwangere Frau zu einer ihrer Brautjungfern, dass ihr schwindelig sei und sie starke Nackenschmerzen habe. Ihre Begleiterinnen beruhigten Guedes: Sie sei nur nervös wegen der Hochzeit, meinten sie.

Hirntote Guedes bringt Kind zur Welt

Guedes stieg aus der Limousine, vor dem Kircheneingang fiel sie dann in Ohnmacht. Eine Brautjungfer rannte schreiend in die Kirche und holte Gonçalvez. Die Braut wurde mit der Ambulanz ins Krankenhaus gebracht. Dort stellten die Ärzte fest, dass die 30-Jährige einen Schlaganfall erlitten hatte und bereits hirntot war.

Mit einem Not-Kaiserschnitt holten die Mediziner die kleine Sophia zur Welt. Das Frühchen wiegt 930 Gramm und ist 34 Zentimeter groß, aber sonst gesund, wie Gonçalvez der brasilianischen Zeitschrift «Crescer» erzählt. Kurz danach starb die Mutter. Grund für ihren Schlaganfall war eine Präeklampsie, eine gefährliche Komplikation während der Schwangerschaft, die durch erhöhten Blutdruck, Eiweiß im Urin oder Wassereinlagerungen verursacht wird.

Auf Social Media geht nun ein Video viral, das die letzten Minuten der Verstorbenen zeigen. Im weißen Brautkleid lächelt Jessica Guedes in die Kamera. Am Schluss zeigt Flavio Gonçalvez, wie er seine neugeborene Tochter Sophia in seinen Armen hält.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.