Österreich

18. August 2019 15:20; Akt: 18.08.2019 15:26 Print

Schwangere Frau tot in Badewanne gefunden

Sie war im neunten Monat schwanger und wurde wohl Opfer eines Verbrechens. Zwei Kinder des Opfers waren zum Tatzeitpunkt in der Wohnung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht auf Samstag wurde eine hochschwangere Frau in ihrer Wohnung in Feffernitz im österreichischen Bundesland Kärnten getötet. Wie die Kärntner Polizei am Samstagnachmittag mitteilte, war das Opfer im neunten Monat schwanger.

Eine Anwohnerin hatte um etwa 1.15 Uhr Lärm aus der Nachbarwohnung gehört und die Polizei alarmiert. Danach soll jemand aus der Wohnung gerannt sein.

Wurden die Kinder Zeugen?

Als die Beamten kurz darauf am Tatort eintrafen, fanden sie die dreifache Mutter leblos in der Badewanne. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. Eine Obduktion wurde angeordnet und entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Der mutmaßliche Täter ist noch auf der Flucht.

Zwei Kinder der Frau, 3 und 4 Jahre alt, waren zum Tatzeitpunkt ebenfalls in der Wohnung. Ihr drittes Kind, 9 Jahre alt, war bei der Mutter des Opfers untergebracht. Die Frau wohnte alleine mit ihren drei Kindern in der Wohnung.

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.