Wo ist Max?

02. Februar 2018 08:35; Akt: 02.02.2018 08:38 Print

Schwangere sucht per App ihren One-​​Night-​​Stand

Eine junge Frau aus Erfurt hat ein Problem: Nicht nur, dass sie unfreiwillig schwanger wurde, den Vater des Kindes kennt sie gar nicht. Den sucht sie nun per App.

storybild

Mit diesem Foto machte sich die 21-jährige Schwangere auf die Suche nach dem Vater ihres ungeborenen Kindes. (Bild: Jodel Screenshot)

Zum Thema

Es hätte eine Liebelei ohne Verpflichtungen werden sollen. Nun wartet einiges an Verantwortung auf die zwei jungen Menschen, die sich an einer Party kennenlernten.

Eine 21-jährige Frau aus Erfurt (D) postete unter dem Namen OJ einen positiven Schwangerschaftstest auf der App Jodel*. Mit dem Foto sucht sie nach einem «Max oder Maximilian» von einer Party. Er möge sich bitte melden. Im Austausch mit der Community wird klar, dass es sich bei der Bekanntschaft um einen One-Night-Stand handelt.

Viele Nutzer teilten kräftig aus und warfen ihr vor, unverantwortlich gehandelt zu haben. Die 21-Jährige konterte: «Er hatte ein Kondom, sonst hätte ich das nicht mitgemacht – aber ich war so rum, dass es auch hätte kaputtgehen können, ohne dass ich etwas mitbekomme.» Ins Gespräch gekommen seien sie, weil sie denselben Sport und Verein mögen. «Es ist passiert und damit lebe ich auch. Ich würde nur gerne die andere betroffene Person kontaktieren», schreibt sie.

850 Menschen suchen nach «Max oder Maximilian»

Neben den Pöblern erhielt die Erfurterin auch viele Glückwünsche, Hilfsangebote – und Dutzende Nutzer, die sie bei der Suche unterstützten und verschiedenste Männer aus dem eigenen Bekanntenkreis als Vater in Betracht zogen. 850 Menschen folgten OJs Post. Und tatsächlich: Die «Jodel»-Gemeinde wurde fündig.

Bevor sie sich beim werdenden Vater melde, müsse sie sich aber erst von dem Schock erholen, Max tatsächlich gefunden zu haben, so OJ. Klar ist aber: Sie wird das Baby behalten. Mit oder ohne Max.

* Die App Jodel ermöglicht ihren Nutzern, anonymisiert Beiträge zu veröffentlichen, die in einem Radius von 10 Kilometern für andere Nutzer sichtbar sind.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 2ProMill am 02.02.2018 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Klingt eher nach einem guten Marketing coup

  • john am 02.02.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    ma bonne chance.römmknuppen ouni gummi mat friemen an dono kreischen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • 2ProMill am 02.02.2018 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Klingt eher nach einem guten Marketing coup

  • john am 02.02.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    ma bonne chance.römmknuppen ouni gummi mat friemen an dono kreischen.

    • DenPaul am 02.02.2018 14:04 Report Diesen Beitrag melden

      Liesen muss en och kennen mäin léiwen John. Tata an säin Max haten en Gummi benotzt mä een Gummi ass eben keen 100% Schutz.

    • Taxman am 03.02.2018 20:31 Report Diesen Beitrag melden

      Et ass emmer dem Gummi séng Schold

    einklappen einklappen