Um Organe zu spenden

14. Januar 2019 13:11; Akt: 14.01.2019 18:51 Print

Schwangere trägt todgeweihtes Baby aus

Als Krysta erfährt, dass ihr Baby im Bauch keine Überlebenschance hat, entscheidet sie sich gegen eine Abtreibung. Was dann passiert, rührt zu Tränen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war der schwerste Moment ihres Lebens: Bei einer Untersuchung in der 18. Schwangerschaftswoche, teilte der behandelnde Arzt der werdenden Mutter Krysta Davis mit, das bei ihrem ungeborenen Kind eine Anenzephalie (schwerste Fehlbildungsform eines Neuralrohrdefekts) festgestellt wurde. Die Schädeldecke des Fötus war offen, Teile des Gehirns nicht vorhanden. Babys mit dieser Fehlbildung sterben meist nach der Geburt.

Für Krysta und ihren Partner Derek brach eine Welt zusammen. Zu diesem Zeitpunkt hätte die junge Frau noch abtreiben können, sie entschloss sich aber, das Mädchen zur Welt zu bringen.

Der Grund ist rührend: Krysta und Derek sind selbst Organspender, sie wollte, dass ihr Kind mit seinen Organen ein anderes rettet. Auf Facebook-Seite rief sie gemeinsam mit Familie und Freunden die Seite «Rylei Arcadia: An Unexpected Journey» ins Leben.

Das kleine Mädchen überraschte alle

Am 24.Dezember 2018 brachte Krysta dann Rylei zur Welt: «Sie kam mit dem Gesicht nach oben heraus – sie kam als Sternenguckerin». Die behandelden Mediziner hatten die Eltern gut darauf vorbereitet, dass ihr Kind gleich nach der Geburt sterbe wird, weil es allein nicht lebensfähig ist. Doch Rylei erstaunte alle.

«An ihrem letzten Tag weinte sie, um zu zeigen, dass sie weinen kann»

«Sie lebte noch zwei Wochen lang, kuschelte mit ihren Eltern. An ihrem letzten Tag weinte sie», erzählt Krysta. «Und ich glaube, sie wollte uns zeigen, dass sie auch weinen kann».

Ryleis Herzkammern werden jetzt zwei anderen Neugeborenen helfen, ihre Lunge wird der Wissenschaft gespendet. Krysta Davis sagte, die Gewissheit, dass zwei andere Mütter ihre Babys nun mit nach Hause nehmen könnten, spende ihr Trost. Dies sei der Verdienst ihrer kleinen Rylei Arcadia.

(L'essentiel/isa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pfffffffffffffffffffffffffffffffffffffff am 14.01.2019 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Un ange est passé par là ! Rien de plus à dire...

  • Pia am 14.01.2019 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dest ass eierlech gesot net mäi beräich dach trotzdem huet mech des geschicht vill beréiert rouh a fridden klenge bebé ..

  • Trimi am 14.01.2019 22:33 Report Diesen Beitrag melden

    Stark Elteren! Waertvoll Aktioun!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trimi am 14.01.2019 22:33 Report Diesen Beitrag melden

    Stark Elteren! Waertvoll Aktioun!

  • pfffffffffffffffffffffffffffffffffffffff am 14.01.2019 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Un ange est passé par là ! Rien de plus à dire...

  • Mr Crabs am 14.01.2019 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech kann mech leider net mat der aktion unfrennen.

  • Pia am 14.01.2019 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dest ass eierlech gesot net mäi beräich dach trotzdem huet mech des geschicht vill beréiert rouh a fridden klenge bebé ..

  • Léon am 14.01.2019 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Triste pour ce bébé.