Lesbos

25. Februar 2021 14:14; Akt: 25.02.2021 14:14 Print

Schwangere zündet sich in Flüchtlingscamp an

Wegen ihrer aussichtslosen Lage zündete sich eine Frau auf Lesbos selbst an. Sie überlebte, muss sich nun aber wegen Brandstiftung verantworten.

storybild

Im Sommer kam es zu mehreren Bränden in den Camps auf Lesbos (Symbolbild) (Bild: ANGELOS TZORTZINIS / AFP / picturedesk.com )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Jahren hat sich an der dramatischen Lage der Migranten in griechischen Camps nur wenig getan. Ein Großteil lebt – auch im Winter – in Zelten. Dabei sind sie Wind und Wetter ausgesetzt, Schnee und Regen machen ihnen besonders zu schaffen. Kinder leiden unter Krätze-Plagen und Rattenbissen.

Eine Bewohnerin hat sich am Sonntag schließlich selbst in Brand gesetzt. Der Hochschwangeren soll mitgeteilt worden sein, dass sie keine Chance auf eine Überstellung nach Deutschland hätte. Aus diesem Grund griff sie zu diesem tragischen Schritt.

Missverständnis?

Wie das zuständige Ministerium nun mitteilte, soll es sich dabei um ein Missverständnis gehandelt haben. Die Frau würde unter einer psychischen Erkrankung leiden und habe die Mitteilung falsch verstanden. Ihr sei lediglich gesagt worden, dass sie bis zur Geburt ihres Kindes im Camp bleiben solle.

Sie überlebte, weil Nachbarn, Polizei und Feuerwehr den Brand rasch löschen konnten. Bereits zwei Tage später konnte sie das Krankenhaus wieder verlassen. Laut Polizei muss sie sich nun wegen Brandstiftung vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Laut der griechischen Zeitung «Stonisi» stammt die 26-jährige, zweifache Mutter aus Afghanistan. Auf der UN-Liste der unsichersten Länder rangiert Afghanistan aktuell auf Rang 2, Terroranschläge sind an der Tagesordnung, tausende Zivilisten werden jedes Jahr ermordet.

(L'essentiel/leo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bom am 25.02.2021 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Virwaat as iwerhaapt nach Krich an Sirien? Et fänkt un langweilich ze gin. Ween liwert Waffen dohin? Soot de Leit emol alles.

  • Jos am 25.02.2021 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich. Wie verzweifelt muss man sein, um sich selbst anzuzünden. Umso mehr sollten wir vor Ort in den Ländern wie Afghanistan und anderswo tätig sein, um gezielt zu versuchen, die Lebensumstände dieser Menschen zu verbessern. Dann braucht niemand um die halbe Welt zu flüchten und zu versuchen, unter prekären Umständen nach Europa zu kommen. Wir können und sollten nicht jeden aufnehmen, dem es irgendwo in der Welt schlechter geht. Wie gesagt, Hilfe vor Ort. Ist gerechter, kostengünstiger und effektiver.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bom am 25.02.2021 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Virwaat as iwerhaapt nach Krich an Sirien? Et fänkt un langweilich ze gin. Ween liwert Waffen dohin? Soot de Leit emol alles.

  • Jos am 25.02.2021 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich. Wie verzweifelt muss man sein, um sich selbst anzuzünden. Umso mehr sollten wir vor Ort in den Ländern wie Afghanistan und anderswo tätig sein, um gezielt zu versuchen, die Lebensumstände dieser Menschen zu verbessern. Dann braucht niemand um die halbe Welt zu flüchten und zu versuchen, unter prekären Umständen nach Europa zu kommen. Wir können und sollten nicht jeden aufnehmen, dem es irgendwo in der Welt schlechter geht. Wie gesagt, Hilfe vor Ort. Ist gerechter, kostengünstiger und effektiver.

    • Kalkül, das zu Tränen rüht am 25.02.2021 16:30 Report Diesen Beitrag melden

      Wer Finanzierung für den Rest der Welt fordert, sollte mit bestem Beispiel vorrausgehen u. wie sieht es mit Ihrer Finanzhilfe aus??????......??????

    einklappen einklappen