Totgeburt

16. Mai 2019 09:47; Akt: 16.05.2019 10:17 Print

Schwangerer Mann wird in Klinik zu spät behandelt

Ein Trans-Mann bringt eine Totgeburt auf die Welt, nachdem Ärzte ihn über Stunden warten ließen. Der Fall wirft Fragen zum Umgang mit Trans-Menschen im Gesundheitssystem auf.

storybild

Ein Trans-Mann kommt mit Schwangerschaftskomplikationen ins Krankenhaus – Krankenschwestern lassen ihn Stunden warten. (Bild: Pixabay/redgular)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Fall, der viele Fragen aufwirft: Ein 32-Jähriger Mann kommt in ein Krankenhaus, er ist übergewichtig und klagt über starke Unterleibsschmerzen, so berichtet dailymail.uk. Bei der Aufnahme weist er die Krankenschwestern explizit darauf hin, dass er ein Transgender ist und Zuhause bereits einen Schwangerschaftstest gemacht hat – der positiv ausgefallen ist. Zudem habe er sich «eingenässt» – was auf eine geplatzte Fruchtblase schließen lassen könnte. Die Krankenschwester entscheiden, dass sein Fall nicht so dringlich sei und lassen ihn über Stunden warten.

Als er endlich zu einer Untersuchung gerufen und ein Ultraschall gemacht wird, kommt heraus, dass der Mann, der als Frau geboren wurde, in der Tat schwanger ist. Zu diesem Zeitpunkt seien bereits massive Komplikationen aufgetreten. Er bringt schließlich eine Totgeburt zur Welt.

Eine Frau wäre sofort behandelt worden

Experten glauben, dass es nicht soweit gekommen wäre, wenn die Krankenschwestern den Ernst der Lage erkannt hätten. Dieser Fall verdeutliche, so Dr. Daphna Stroumsa von der University of Michigan, was passiere, wenn sich Transmenschen an das Gesundheitssystem wenden. Stroumsa wollte nicht verraten, wo sich die Begebenheit zugetragen hat und möchte auch die Identität des Patienten geheim halten.

Der Mann habe Testosteron genommen, dieses allerdings absetzen müssen, nachdem er seine Krankenversicherung verlor. Er habe seine Periode schon seit Jahren nicht mehr gehabt, aufgrund der Hormontherapie, deswegen sei die Schwangerschaft nicht früher aufgefallen. Eine Frau mit ähnlichen Symptomen wäre sofort behandelt worden, heißt es in einer Studie, an der Stroumsa mitgewirkt hat.

Der Fall sei furchtbar, aber nicht wirklich überraschend, sagt Gillian Branstetter, Sprecherin des National Center of Transgender Equality in Washington. Trans-Menschen haben immer wieder Probleme, bestimmte Behandlungen zu bekommen. Dazu zählen eben auch Schwangerschafts- und Geburtsbehandlungen, aber auch Krebsvorsorgeuntersuchungen für Prostata und Gebärmutterhals.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ARCENCIELE am 17.05.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    beurk beurk beurk ....Die Menschen sind krank

  • Non Merci am 17.05.2019 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Non, non le monde n'est pas devenu fou, tout va bien... xD

Die neusten Leser-Kommentare

  • ARCENCIELE am 17.05.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    beurk beurk beurk ....Die Menschen sind krank

  • Non Merci am 17.05.2019 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Non, non le monde n'est pas devenu fou, tout va bien... xD