Aus Südamerika

26. Februar 2021 16:54; Akt: 28.02.2021 11:14 Print

Schwarze Witwen treiben Unwesen im Sauerland

Im deutschen Sauerland führten drei ungebetene Gäste zu einem Feuerwehreinsatz. Drei giftige Spinnen aus Südamerika haben sich in einem Frachtcontainer aus Südamerika eingenistet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spinnen in einem Lkw-Container haben im sauerländischen Kierspe nahe Köln für einen Einsatz von Feuerwehr und Ordnungsamt gesorgt. Auf dem Gelände einer Firma hatte ein Mitarbeiter in einem Container aus Südamerika drei schwarze Spinnen entdeckt und daraufhin die Behörden alarmiert, wie der Geschäftsführer der Firma, Rolf Schönberger, am Freitag sagte.

Ordnungsamt und Feuerwehr sperrten den Bereich daraufhin nach eigenen Angaben ab. Eines der Tiere wurde nach seiner Entdeckung am Donnerstag eingefangen. Ein Experte des Kölner Zoos habe es dann als «Schwarze Witwe» identifiziert, sagte Schönberger. Daraufhin sei ein Kammerjäger gerufen worden, der den Container ausgesprüht habe.

(Facebook Freiwillige Feuerwehr Kierspe)

Noch kann aber keine Entwarnung gegeben werden, denn es könnte sein, dass sich noch weitere Spinnen im Container befinden. Mehrere leere Nester innerhalb des Containers würden darauf hindeuten, sagte Polizeisprecher Christian Schwanke gegenüber dem WDR.

Der Experte des Kölner Zoos riet dazu, den Container bis auf Weiteres zu versiegeln. Eine Spezialfirma hat den Auftrag, ihn «spinnenfrei» zu machen. Die Spinnen werden vermutlich mit Gas getötet, so die Feuerwehr. Ein Biss der «Schwarzen Witwe» kann in seltenen Fällen auch für Menschen tödlich sein.

(L'essentiel/dpa/her)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 26.02.2021 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aus Sudamerika? vläicht déi ultimativ Bodyguards fir Drogen un Bord... s.Hamburg/ Kokain am container. Schwarze Witwen fäerten mir. :-)

  • Danny am 26.02.2021 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das war ein Container aus Südamerika..... wieviele wurden schon angeliefert vorher ohne sie Ungezieferfrei zu machen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 26.02.2021 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aus Sudamerika? vläicht déi ultimativ Bodyguards fir Drogen un Bord... s.Hamburg/ Kokain am container. Schwarze Witwen fäerten mir. :-)

  • Danny am 26.02.2021 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das war ein Container aus Südamerika..... wieviele wurden schon angeliefert vorher ohne sie Ungezieferfrei zu machen?