Zürich

19. Dezember 2016 13:15; Akt: 19.12.2016 13:19 Print

Schweizer Club verliert Gäste wegen Pelz-​​Verbot

Echtpelz ist im angesagten Club Hiltl in Zürich strikt verboten. Viele Gäste werden deshalb an der Tür abgewiesen. Das sorgt nicht nur für weniger Einnahmen, sondern auch für rote Köpfe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mäntel mit Krägen aus Tierfell oder Pelzbommel an der Mütze: Vor allem bei Jungen sind Pelze wieder populär. Nicht nur in Luxemburg, sondern auch in der Schweiz. Rund 440 Tonnen Pelze sollen dieses Jahr in die Schweiz importiert worden sein. Beim Hiltl Club in Zürich ist dies verpönt. Seit zwei Jahren gilt deshalb Echtpelzverbot.

Das hat nun Folgen: «Jede vierte oder fünfte Jacke, die wir sehen, ist eine Markenjacke mit Echtpelz», sagt Annatina Portmann zu Tele Züri. Sie prüft für den Club an der Tür die haarigen Kleidungsstücke auf deren Echtheit. Der Club müsse deshalb auf rund 100 Gäste und deren Geld pro Abend verzichten.

«Eine Verschwendung des Tierlebens»

Für Besitzer Rolf Hiltl sei das aber kein Grund, von seiner Überzeugung abzurücken: «Tiere werden in der Pelzproduktion nur wegen des Fells gezüchtet.» Das Fleisch sei nicht essbar und werde weggeworfen. «Das ist eine Verschwendung des Tierlebens», sagt Hiltl weiter gegenüber Tele Züri.

Bei einigen abgewiesenen Clubbesuchern stoßen die Prinzipien des Vegi-Papstes auf Unverständnis: «Am Abend ist das Hiltl kein Vegi-Restaurant mehr, sondern ein Club. Die Jacke geben wir ja sowieso ab», sagt etwa Pamela Steinegger. Natalia Valentina Hauser, eine andere abgewiesene Partygängerin, meint: «Die können sowieso nichts dagegen machen. Nur weil ich jetzt nicht in den Club kann, werde ich nicht aufhören, Pelz zu tragen.»

Andere abgewiesene Gäste verstehen hingegen die Pelz-Politik im Hiltl: «Das ist ein vegetarisches Restaurant. Ich akzeptiere diese Regel», sagt Liban Mahamud Ali.

(L'essentiel/jen)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bravo!!! am 19.12.2016 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde das mehr als Mutig.

    einklappen einklappen
  • Partyanimal am 19.12.2016 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich Foto Nr 1 betrachte tut das dem Klub keinen Abbruch, die Bude ist trotzdem voll

  • fuchs am 19.12.2016 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn hoch 10 das Ganze! Ich finde das Diskriminierend dass man nicht in einen Club gelassen wird nur weil man Tierfell an hat. Man hat ja schließlich für seine Kleidung bezahlt!!! Anyway, dann geht man halt in einen anderen Club! Their loss.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Partyanimal am 19.12.2016 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich Foto Nr 1 betrachte tut das dem Klub keinen Abbruch, die Bude ist trotzdem voll

  • fuchs am 19.12.2016 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn hoch 10 das Ganze! Ich finde das Diskriminierend dass man nicht in einen Club gelassen wird nur weil man Tierfell an hat. Man hat ja schließlich für seine Kleidung bezahlt!!! Anyway, dann geht man halt in einen anderen Club! Their loss.

    • Gans am 19.12.2016 17:22 Report Diesen Beitrag melden

      Ich denke empathielose Menschen darf man ruhig diskriminieren.

    einklappen einklappen
  • Bravo!!! am 19.12.2016 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde das mehr als Mutig.

    • Béatrice D am 19.12.2016 19:00 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo, Bravo. Mir allem was wir wissen über Tierquälerei, gibt es immer noch Menschen die nicht auf auf Pelz verzichten......

    einklappen einklappen