Australien

31. Juli 2019 09:59; Akt: 31.07.2019 10:04 Print

Schweizer Stahlplatte in Krokodil entdeckt

Dieser Fund könnte einen Vermisstenfall lösen: Im Magen eines toten Krokodils wurde eine medizinische Stahlplatte gefunden.

Wieso das Krokodil die Platte in seinem Inneren hatte, ist noch unklar. (Video: WIN Television)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Magen eines fast fünf Meter langen Krokodils in Australien ist eine Stahlplatte entdeckt worden, wie sie Ärzte bei chirurgischen Eingriffen verwenden. Vermutet wird, dass sie von einem Menschen stammen könnte, der dem mehr als 45 Jahre alten Tier vor langer Zeit zum Opfer fiel.

Das Salzwasser-Krokodil namens «MJ», das im Nordosten Australiens auf einer Farm in der Nähe des Korallenriffs Great Barrier Reef zuhause war, starb nach einem Kampf mit einem anderen Krokodil. Anschließend schnitten es Helfer auf, um die genaue Todesursache zu klären. Dabei wurden außer der etwa zehn Zentimeter langen Platte auch noch sechs Metallschrauben gefunden.

«Kann seit Jahrzehnten da drin gewesen sein»

Nach Angaben der Koorana Crocodile Farm aus der Gemeinde Coowanga stammt die Platte aus Schweizer Herstellung. Der Besitzer der Farm, John Lever, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch: «Es gab keine Knochen. Die müssen von den Magensäften des Krokodils vertilgt worden sein.» Auf der Platte sei auch nichts mehr zu erkennen, das Hinweise auf die Identität eines möglichen Opfers liefern könnten. Lever sagte, die Platte sei ein «ziemlich altes Modell». «Die kann seit Jahrzehnten da drin gewesen sein.»

Die Polizei hat sich in die Angelegenheit noch nicht eingeschaltet. «MJ» – genaue Länge: 4,70 Meter – war vor sechs Jahren von einer anderen Farm nach Coowanga gekommen. Dort leben 5000 Krokodile, pro Jahr wird sie von etwa 30.000 Touristen besucht. Üblicherweise essen die Menschen dann Krokodil und nicht umgekehrt: Besonders beliebt sind marinierte Kroko-Rippchen und -Spieße.

(L'essentiel/fss/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.