Von Lkw-Rad getötet

24. April 2019 16:16; Akt: 24.04.2019 16:25 Print

Schweizer stirbt beim Horrorcrash im Gotthard

Aufgrund eines Verkehrsunfalls musste der Gotthardtunnel in beiden Richtungen gesperrt werden. Beim Unfall kam eine Person ums Leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwochmorgen kam es im Gotthard zu einem schweren Verkehrsunfall. Der Tunnel musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

Die Schweizer Polizei spricht von einem schweren Verkehrsunfall mit Todesfolge. Eine Sprecherin sagte: «Kurz nach neun Uhr kam es im Gotthard zu einem Unfall. Ein Sattelschlepper mit Anhänger verlor ein Rad. Dieses geriet auf die Gegenfahrbahn und touchierte einen Reisebus.» Die Sprecherin weiter: «Das Rad prallte vom Bis hinter den Lastwagen und traf frontal auf ein Auto.» Dabei wurde der Fahrer so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb.

Beim Fahrer handelt es sich um einen 65-jährigen Mann aus dem Kanton Zürich. Der Fahrer des Lkw und der Fahrer mitsamt den 48 Passagieren des Reisebusses blieben unverletzt.

Besitzer von LKW spricht von Sabotage

Der Besitzer des Lkw, ein Spediteur, glaubt nicht an ein Unglück. Er sagt zum Blick: «Das war Sabotage! Jemand hat in der Nacht die Schrauben am Doppel-Rad gelöst. Beide Reifen sprangen ab.» Nun möchte der Mann Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Er ist sich sicher: «Solche fiesen Aktionen kommen in der Branche häufiger vor.» Mit seinem Fahrer konnte er noch nicht sprechen. Der Lastwagen wurde von der Polizei sichergestellt. Die Ermittlungen zur Unfallursache laufen.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.