nahe Australien

06. April 2020 10:40; Akt: 06.04.2020 10:42 Print

Schwerer Wirbelsturm im Südpazifik

In der Nacht zum Montag hat ein schwerer Wirbelsturm den Inselstaat Vanuatu getroffen. Inselbewohner berichteten von Schäden und Überschwemmungen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein schwerer Wirbelsturm hat den pazifischen Inselstaat Vanuatu heimgesucht. Mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 235 Kilometern pro Stunde sei der Zyklon «Harold» in der Nacht zum Montag auf der Insel Santo auf Land getroffen, teilte der Wetterdienst mit. Von dort bewegte er sich langsam südöstlich in Richtung der Hauptstadt Port Vila weiter. Die Behörden warnten vor zerstörerischen Stürmen und Überschwemmungen.

Inselbewohner posteten Fotos, die Überschwemmungen und beschädigte Gebäude zeigten. Zu Toten oder Verletzten gab es zunächst keine Angaben.

Vanuatu ist ein Archipel aus 83 Inseln mit rund 300 000 Einwohnern und liegt etwa 2000 Kilometer nordöstlich der Ostküste Australiens. Wegen der Corona-Pandemie erklärte die Regierung am 25. März den Notstand, bisher gibt es aber noch keinen bestätigten Covid-19-Fall. In der Nacht auf Montag lockerte der Zivilschutz die Ausgangsbeschränkungen, damit die Menschen die Evakuierungszentren erreichen konnten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.