180 Flüge gestrichen

07. Juni 2018 21:55; Akt: 07.06.2018 21:55 Print

Schweres Unwetter legt Flughafen Frankfurt lahm

Am größten Flughafen Deutschlands fielen 180 Flüge aus. Zudem musste ein Krankenhaus evakuiert werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Rhein-Main-Region rund um Frankfurt wurde von schweren Unwettern erwischt. Blitzeinschläge, Überflutungen und Stromausfälle machten den Rettungsdiensten zu schaffen. Allein zwischen 14.30 und 16 Uhr hatte die Feuerwehr Frankfurt rund 200 unwetterbedingte Einsätze zu bewältigen, wie sie auf Twitter schreibt. Aufgrund der vielen Notrufe hätte es bei der Nummer 112 zwischenzeitlich Wartezeiten gegeben.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, dass ein Teil des Frankfurter Hauptbahnhofs habe gesperrt werden müssen. Grund ist eine Überflutung der Geleise im Tiefgeschoss. Dies wird auch auf Twitter berichtet.

Aufgrund eines Blitzeinschlags gab es im Bahnhof Frankfurt-Höchst Ausfälle und Verspätungen von S- und Regionalbahnen.

180 Flüge gestrichen

Weiter hat das Unwetter auch den Flughafen von Frankfurt teilweise lahmgelegt. Rund 180 Flüge mussten annulliert werden. Zeitweise konnten laut FAZ keine Flugzeuge starten oder landen.

Wie Focus online schreibt, musste gegen 20 Uhr die Intensivstation des Frankfurter Krankenhauses Elisabethen evakuiert werden. Grund war ein unwetterbedingter Stromausfall.

Die Feuerwehr Frankfurt gibt mittlerweile Entwarnung: Die Stromversorgung funktioniere wieder.

Laut dem Deutschen Wetterdienst fielen innerhalb einer Stunde an manchen Orten mehr als 50 Liter Regen pro Quadratmeter. Die Feuerwehr ist derzeit noch immer im Einsatz: Sie rechnen noch mit einigen Stunden Arbeit, da zahlreiche überschwemmte Keller ausgepumpt werden müssten.

(L'essentiel/sil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.