Verkehrschaos

24. Juni 2019 07:14; Akt: 24.06.2019 07:16 Print

Schweres Unwetter setzt Belgrad unter Wasser

Innerhalb einer Stunde fiel in der serbischen Hauptstadt so viel Regen, wie sonst in einem Monat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein schweres Unwetter hat am Sonntagabend die serbische Hauptstadt Belgrad unter Wasser gesetzt. Innerhalb einer Stunde fiel nach Medienberichten so viel Regen, wie normalerweise innerhalb eines Monats herunterkommt. Die Wassermassen in den Straßen der Innenstadt und der Außenbezirke lösten ein Verkehrschaos aus.

Die Straßenbahn fiel komplett aus, die durch Belgrad führende Autobahn musste wegen Überschwemmung voll gesperrt werden, berichtete unter anderem die Zeitung «Blic». An den gesperrten Zufahrten zur Stadt standen Hunderte von Autos, in denen Menschen saßen, die von Wochenendausflügen nicht nach Hause konnten. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz, aus überschwemmten Gebäuden seien zwölf Menschen gerettet worden, berichtete der Sender B92.

Bei dem strömenden Regen hatte Serbiens Wasserball-Nationalmannschaft ihr entscheidendes Spiel der Weltliga gegen Kroatien. Unter Regenschirmen, Plastikplanen oder teils auch ohne jeden Schutz verfolgten die Zuschauer im offenen Tasmajdan-Stadion den knappen 12:11-Sieg ihrer Mannschaft.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.