In Italien

25. August 2020 11:01; Akt: 25.08.2020 11:03 Print

Schweres Unwetter verwüstet Verona

Die italienische Stadt wurde am Sonntag von einem Hagel-Unwetter getroffen. In Folge der schweren Schäden musste der Notstand ausgerufen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Menschen, die aus Eis- und Wassermassen gerettet werden müssen, Autos, die in den Fluten versinken – ein schweres Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen traf am Sonntagnachmittag auf Verona, die Heimatstadt von Romeo und Julia und richtete verheerende Schäden an.

Im Zentrum stürzten Bäume um, Straßen verwandelten sich in Sturzbäche. Teilweise erreichte das Wasser einen Pegelstand von 1,5 Metern.

Notstand

Der heftige Starkregen flutete sogar die Lüftungssysteme etlicher Gebäude. So musste einem Bericht des Schweizer Blick zufolge auch eine Notaufnahme des örtlichen Krankenhauses geschlossen werden, weil es aus den Lüftungen «regnete». Der Präsident der Region, Luca Zaia, hat in Folge der weiträumigen Schäden den Notstand ausgerufen.

Neben dem Großraum Verona hinterließ das Unwetter auch in den Provinzen Vicenza und Padua eine Spur der Verwüstung. Hektarweise wurden Weinreben kurz vor der Traubenreife dem Erdboden gleichgemacht. In einer ersten Bilanz ist auch von mindestens 500 umgestürzten Bäumen und zahllosen demolierten Autos die Rede.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.