Mehrere Verletzte

22. Dezember 2017 19:35; Akt: 22.12.2017 20:44 Print

Schweres Zugunglück in Österreich

Am Freitagabend ist es in Österreich zu einem schweren Zugunglück gekommen. Zwei Personenzüge kollidierten in der Nähe von Wien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Beim Zusammenstoß zweier Personenzüge in der Nähe von Wien sind am frühen Freitagabend mehrere Menschen verletzt worden. Die Feuerwehr sprach von 15 bis 20 Verletzten, die vor allem über Kopf- und Rückenschmerzen klagten, einige von ihnen hätten aber auch Kopfwunden erlitten. Die Ursache für den Unfall war zunächst unklar.

Im Ort Kritzendorf vor den Toren der österreichischen Hauptstadt seien gegen 18 Uhr eine Schnellbahn und ein Personenzug seitlich aneinander gestoßen, berichtete der österreichische Rundfunk ORF unter Berufung auf den Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos, Franz Resperger. Zwei Waggons seien dabei umgestürzt, ein weiterer habe sich zur Seite geneigt. Etliche Passagiere seien in den umgestürzten Waggons eingeschlossen gewesen, aber keiner eingeklemmt, berichtete Resperger der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften ist den Informationen zufolge in dem Ort in der Gemeinde Klosterneuburg im Einsatz. Auch zwei Rettungshubschrauber wurden zum Unglücksort beordert. Die Feuerwehr war vor allem damit beschäftigt, Passagiere aus den umgestürzten Waggons zu retten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.