Skurrile Fundsachen

05. Januar 2018 07:00; Akt: 05.01.2018 08:25 Print

Schwiegermutter schon im Hotel vergessen?

Die britische Hotelkette Travelodge veröffentlicht ein Best-of ihrer Fundstücke. Gäste vergaßen einen Weihnachtsbaum, einen Pilotenschein – und sogar die Schwiegermutter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Es ist fast jedem von uns schon einmal passiert: Nach der Rückkehr von einer Reise fehlt plötzlich die Brille, die Haarbürste oder das Ladekabel. So weit, so unspektakulär. Dass Gäste aber wesentlich skurrilere Dinge in Hotelzimmern vergessen können, beweist eine Meldung der britischen Hotelkette Travelodge. Das Unternehmen hat eine Liste der bizarrsten Fundstücke des vergangenen Jahres präsentiert. In den über 500 Häusern des Günstig-Anbieters blieb Folgendes liegen:

Dinge von Wert:

Ein Geschäftsmann vergaß seinen knapp 9500 Euro teuren Füller der Marke Mont Blanc in einem Londoner Hotelzimmer. Der abergläubische Niederländer nahm sich einen Tag Ferien, um den Schreiber persönlich abzuholen. Ohne diesen kann er nach eigenen Angaben nämlich keine Verträge unterschreiben. Von großem Wert blieb außerdem ein original Schrankkoffer von Louis Vuitton gefüllt mit Ballkleidern liegen.

Amtliche Dinge:

Ein Pilot versäumte es in Gatwick, seinen Pilotenschein einzupacken. Glücklicherweise eilte der Hotel-Manager zum Flughafen und konnte dem Piloten das Dokument kurz vor Abflug in die Hand drücken. In Cambridge ging der Uni-Abschluss eines Bauingenieurs vergessen, in Edinburgh die Besitzurkunde über Ländereien in Schottland.

Sentimentale Dinge:

Stellen Sie sich vor, Sie führen 40 Jahre lang detailliert Tagebuch und vergessen es dann in einem Hotel. So geschehen in Carlisle. Ein anderer ließ eine goldene Tapferkeitsmedaille aus dem Zweiten Weltkrieg zurück. Wie soll er das bloß seinem Opa erklären? Ein Mann vergaß seinen 50 Jahre alten Teddybären namens Rupert, ohne den er nicht einschlafen kann. Er schickte seinen Assistenten im Hotel vorbei, um seinen Schmusebär persönlich abholen zu lassen.

«What the Fuck»-Dinge:

In Birmingham fanden Zimmermädchen 20 Kostüme der Zeichentrickfigur Bob der Baumeister. Inklusive Helme und Arbeitsgürtel. Außerdem blieben in einer Filiale liegen bzw. stehen: Ryan Gosling und Brad Pitt. Oder zumindest ihre lebensgroßen Pappfiguren. Ein Gast hinterließ eine Badewanne voller Kartoffeln. Wir nehmen jetzt mal an, dass das Absicht war. Gleich wie der fast zwei Meter hohe und vollständig dekorierte Weihnachtsbaum, den die Angestellten in Torquay fanden.

Dinge mit Puls:

Zwei Fische namens Gin und Tonic wurden von ihrem Besitzer vergessen. Auch ein Kaninchen mit dem klingenden Namen Bugs Bunny blieb auf der Strecke und wurde hoffentlich im Nachhinein abgeholt. Ein Gast vergaß gleich seine Katze und seinen Hund im Zimmer. Den Vogel schoss allerdings ein Tourist im Travelodge in York ab: Er vergaß glatt seine Schwiegermutter.

Übrigens: Alle Fundsachen, die Gäste nach drei Monaten nicht wieder abholen, spendet Travelodge an gemeinnützige Organisationen. Ob jemand die Schwiegermutter haben wollte, ist unbekannt.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karin J. am 05.01.2018 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Tra"velo"dge durch einen Translator gejagt ergibt also Tra"fahrrad"dge. Welche Zeitung macht denn sowas ????

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karin J. am 05.01.2018 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Tra"velo"dge durch einen Translator gejagt ergibt also Tra"fahrrad"dge. Welche Zeitung macht denn sowas ????

    • L'essentiel Online am 05.01.2018 08:27 Report Diesen Beitrag melden

      Liebe Leserin! Nein, an einem Translator lag es nicht. Dennoch hat uns hier die liebe Technik einen Streich gespielt. Vielen Dank für Ihren Hinweis.

    einklappen einklappen