Überraschung misslungen

04. Oktober 2019 15:55; Akt: 04.10.2019 16:12 Print

Schwiegersohn wird im Garten erschossen

Ein Mann aus Florida hat einen tödlichen Schuss auf einen 37-Jährigen abgefeuert. Dieser hatte ihn nur überraschen wollen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 37-jährige Christopher Bergan wollte seinen in Florida lebenden Schwiegervater überraschen. Bergan, der in Norwegen lebte, kam um 23 Uhr am Flughafen an und machte sich danach direkt auf den Weg nach Pensacola, wo sein Schwiegervater Richard Dennis zu Hause ist. Dann geschah das Unglück, das Bob Johnson, Sheriff von Santa Rosa County, an einer Pressekonferenz schilderte.

Der Schwiegervater hörte gegen 23.30 Uhr ein lautes Klopfen an der Hintertür seines Hauses. Mit der Taschenlampe ging er nach draußen, um nachzusehen, als plötzlich Bergan aus dem Gebüsch sprang und dabei laute Geräusche von sich gab. Vor Schreck zog Dennis seine Pistole und feuerte einen Schuss ab. Sein Schwiegersohn starb auf der Stelle.

«Schrecklicher Unfall»

Laut den Schilderungen von Sheriff Johnson waren am früheren Abend gegen 21.30 Uhr bereits Verwandte bei Dennis' Haus vorbeigekommen, die in ähnlicher Weise an die Vordertür geklopft hatten. Dennis sei da bereits erschrocken und es habe eine verbale Auseinandersetzung gegeben, bevor die Verwandten das Haus wieder verließen.

Anklagen seien nicht gerechtfertigt, so der Sheriff, der den Vorfall als «schrecklichen Unfall» bezeichnete. «Jeder da draußen, der religiös ist, sollte für die Familie beten. Ich kann mir nicht vorstellen, was sie durchmachen muss. Es ist schrecklich.»

Bergan war mit Dennis' Tochter verheiratet und lebte in Florida, bevor beide nach Norwegen zogen.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.