Tasmanien

18. November 2018 12:34; Akt: 18.11.2018 12:36 Print

Schwimmer in Australien von Stachelrochen getötet

Ein 42-jähriger Mann wurde vor der Küste der australischen Insel Tasmanien nach Angaben der örtlichen Polizei von einem Stachelrochen angeriffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der Küste der australischen Insel Tasmanien ist ein Schwimmer offenbar von einem Stachelrochen getötet worden. Der 42-Jährige habe am Samstag im Meer vor Lauderdale Beach eine Stichwunde am unteren Teil seines Oberkörpers erlitten, teilte die Polizei mit. Die Wunde sei ihm «womöglich durch ein Meerestier» zugefügt worden. Freunde brachten den verletzten Schwimmer an den Strand, dort erlitt er aber einen Herzanfall und konnte nicht wiederbelebt werden.

«Ziemlicher traumatischer Vorfall»

Brett Bowering von der örtlichen Polizei sagte der Zeitung «Sunday Tasmanian», anscheinend sei der 42-Jährige von einem Rochen gestochen worden. Die Todesursache müsse aber noch genauer untersucht werden. Bowering sprach von einem «ziemlich traumatischen Vorfall».

Stachelrochen besitzen einen mit Gift überzogenen Stachel, mit dem sie sich bei Gefahr verteidigen. Die platten Fische greifen nur selten Menschen an. Die meisten Verletzungen rühren Experten zufolge daher, dass Schwimmer oder Taucher in flachen Gewässern versehentlich auf die Tiere treten. Im Jahr 2006 war der berühmte australische «Krokodiljäger» Steve Irwin von einem Rochen getötet worden, als er im Great Barrier Reef filmte.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ziemlich traum-artig am 19.11.2018 07:08 Report Diesen Beitrag melden

    ...'anscheinend'...

Die neusten Leser-Kommentare

  • ziemlich traum-artig am 19.11.2018 07:08 Report Diesen Beitrag melden

    ...'anscheinend'...