Irgendwo im Ozean

18. März 2018 14:28; Akt: 18.03.2018 14:33 Print

Schwimmverein sucht Riesen-​​Ente mit Aufruf

Ein australischer Schwimmverein hat eine überdimensionale Gummiente verloren. Nun hat er zu einer Rettungsaktion aufgerufen.

storybild

Da war Daphne noch bei ihren Besitzern in Perth. Nun treibt die Riesenente im Ozean umher. (Bild: Nick Wyatt)

Zum Thema

Irgendwo im Indischen Ozean treibt eine riesige gelbe Gummiente: Ein Schwimmverein im westaustralischen Perth hat einen Aufruf gestartet, um sein Maskottchen Daphne wiederzufinden.

Laut dem Vorsitzenden des Cockburn Masters Swimming Club, Peter Marr, wurde die Ente zuletzt am 11. März gesehen, als sie während der Vorbereitungen für ein Karnevalsfest vom Meer weggetragen wurde.

«Drang nach Freiheit unterschätzt»

Er habe noch versucht, hinterherzuschwimmen, sagte Marr am Samstag dem australischen Rundfunksender ABC. «Aber ich habe wohl meine Fähigkeiten überschätzt – und Daphnes Drang nach Freiheit unterschätzt, sie ist einfach abgehauen», fügte er hinzu. «Ich konnte nicht mithalten.» ABC berichtete, die Ente sei vor der Küste der Stadt Geraldton gesichtet worden, 440 Kilometer nördlich von Perth.

Daphne wurde zuletzt vor der westaustralischen Küste gesichtet. Karte: Google

Der Schwimmverein veröffentlichte auf Facebook die Bitte, nach der abtrünnigen Gummiente Ausschau zu halten und Bescheid zu geben. Als Belohnung stellte der Club freien Eintritt für die Karnevalsfeier im kommenden Jahr sowie Badeartikel in Aussicht. «Wir rechnen mit einer Lösegeldforderung», scherzte Marr.

(L'essentiel/oli/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.