360°-Aufnahmen

25. Juni 2015 20:07; Akt: 25.06.2015 20:10 Print

Schwindelfreies Klettern mit Google Street View

Als wäre das Bezwingen des berüchtigten Felsens El Capitan nicht schwierig genug: Bergsteiger schleppten eine massive Kamera mit – für Google Street View.

Zum Thema

Bis zu 1000 Meter hoch sind die Felswände des Berges El Capitan im kalifornischen Yosemite-Nationalpark, der Gipfel liegt auf mehr als 2300 Metern über Meer. Durchschnittlich dauert die Besteigung des Monolithen zwischen drei und vier Tage. Übernachtet wird dabei unterwegs in Schlafsäcken, die mit Seilen am Berg befestigt sind. Die drei US-Kletterer Lynn Hill, Alex Honnold und Tommy Caldwell nahmen eine Kamera mit auf den steilen Weg und machten Rundum-Aufnahmen für Google Street View.

«Yosemite hat in meinem Leben immer eine wichtige Rolle gespielt. Als ich von Street View und den Verantwortlichen des Nationalparks angefragt wurde, die Aufnahmen zu machen, zögerte ich keine Sekunde», schreibt Caldwell auf Googles Unternehmensblog. Beim Bergsteigen gehe es darum, die Grenzen des Möglichen auszureizen. Mit einer Kamera 1000 Meter hohe Felsen zu bezwingen, sei eine zusätzliche Herausforderung gewesen, so der leidenschaftliche Kletterer. Das Resultat dieser Anstrengungen kann auf dem Web-Dienst betrachtet werden – ganz ohne Höhenangst, Muskelschmerzen oder Übelkeit.

Auf einer Unterseite von Google Maps sind weitere Bilder und Informationen zur Route zu finden.

(L'essentiel/sts)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.