Karibik

02. Mai 2019 21:31; Akt: 02.05.2019 21:32 Print

Scientology-​​Schiff wegen Masern unter Quarantäne

Wegen eines Masern-Ausbruchs sitzen 300 Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs vor der Küste von St. Lucia fest. Das Schiff gehört der Sekte Scientology.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 300 Menschen sitzen vor der Karibikinsel St. Lucia auf einem Kreuzfahrtschiff fest. Der Grund: Bei einem weiblichen Crewmitglied wurden Masern diagnostiziert, wie der US-Sender NBC berichtet.

Da es sich bei Masern um eine hochansteckende Krankheit handelt, haben die Inselbehörden entschieden, das Schiff am Montag unter Quarantäne zu stellen. In einer Videobotschaft erklärte Merlene Fredericks-James, die Chefin der Gesundheitsbehörde von St. Lucia, dass es allen Passagieren verboten sei, das Schiff zu verlassen.

Viele Impfgegner bei Scientology

Wie diverse Medien übereinstimmend schreiben, handelt es sich beim Schiff um die Freewinds, ein Ausbildungsschiff von Scientology. Hohen Scientology-Mitgliedern bietet es der Website der Sekte zufolge «religiöse Besinnungstage» in der Karibik. 2004 soll der US-Schauspieler Tom Cruise auf der Freewinds seinen Geburtstag gefeiert haben.

Unter der Organisation, die sich selbst als Kirche bezeichnet, gibt es viele bekannte Impfgegner, darunter die Schauspielerinnen Jenna Elfman («Two and a Half Men», «Fear the Walking Dead») und Kirstie Alley («Kuck mal, wer da spricht»). NBC berichtet, dass das Schiff die Insel bereits heute Donnerstag wieder verlassen wird. Den Behörden zufolge kann es nicht daran gehindert werden. Ob sich beim Ausflug nach St. Lucia auch nur Scientology-Mitglieder auf dem Schiff befanden, ist unklar.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.