Deutschland

17. August 2018 08:00; Akt: 17.08.2018 10:36 Print

Sechs Schwerverletzte bei Flixbus-​​Unfall

Auf der A19 in der Nähe von Rostock ist ein Flixbus in einen Graben gefahren und umgekippt. Der Bus kam aus Schweden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Fernbus Richtung Berlin ist am Freitagmorgen auf der Autobahn 19 bei Linstow (Landkreis Rostock) verunglückt. 16 Menschen wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher in Rostock sagte. Der Bus sei aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in einen Graben geraten. Dort kippte er zur Seite.

Über 60 Passagiere an Bord

Nach Angaben der Polizei wurden sechs Menschen schwer verletzt und zehn leicht. Einer der Fahrgäste wurde eingeklemmt und musste von Rettern aus dem Bus herausgeschnitten werden. Weitere Fahrzeuge sind nicht in den Unfall verwickelt.

Ob auch der Busfahrer verletzt wurde, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. An der Unglücksstelle waren mehrere Feuerwehren, Rettungskräfte und auch drei Hubschrauber im Einsatz.

Der verunglückte Bus kam aus Schweden und war mit zwei Busfahrern an Bord unterwegs. Das sagte mittlerweile eine Sprecherin des Unternehmens Flixbus am Freitag in Berlin. Die Buslinie führe von Schweden über Dänemark und Rostock nach Berlin.

Der Bus war nach Unternehmensangaben mit mehr als 60 Passagieren besetzt. Er war am Freitagmorgen aus zunächst ungeklärter Ursache auf der Autobahn 19 bei Linstow nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in einen Graben gefahren. Laut Polizei kippte er schräg zur Seite. Die Autobahn in Richtung Berlin war seit etwa 6.30 Uhr gesperrt. Laut Fahrplan starten die Fernbusse auf dieser Linie um 23.40 Uhr in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

(L'essentiel/fur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Edsi7 am 17.08.2018 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weil es ein flexibus ist wird immer aufgebraust natürlich möchte mann nicht wünschen das es verblatzte gibt hoffe die komme aus der Genesung wieder gut zurück nach hausen und überall passiert was und die flexibusen hat man noch nicht viel gehört

Die neusten Leser-Kommentare

  • Edsi7 am 17.08.2018 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weil es ein flexibus ist wird immer aufgebraust natürlich möchte mann nicht wünschen das es verblatzte gibt hoffe die komme aus der Genesung wieder gut zurück nach hausen und überall passiert was und die flexibusen hat man noch nicht viel gehört