Los Angeles

17. Januar 2021 11:15; Akt: 17.01.2021 11:37 Print

Sechsfache Mutter stirbt nach Geburt an Corona

Nur wenige Tage nach der Geburt ihres sechsten Kindes hat Veronica Guevara-Giron aus Los Angeles aufgehört zu atmen. Sie konnte ihre Tochter nie in den Armen halten.

storybild

Veronica Guevara-Giron hinterlässt Ehemann und sechs Kinder. (Bild: Familie Giron)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie haben nun sechs Kinder keine Mutter mehr: Die jüngste Tochter von Veronica Guevara-Giron aus Los Angeles war erst wenige Tage auf der Welt, als die 37-Jährige an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung starb.

Guevara-Giron war gerade im achten Monat schwanger, als sie positiv auf das Coronavirus getestet wurde. «Sie sagte, sie könne nicht atmen und entwickelte einen Husten, der nicht weg ging. Also brachten sie sie schließlich ins Krankenhaus», erzählte ihre Schwägerin Nathalia Giron dem Lokalsender CBS Los Angeles.

Sie durfte ihr Kind nicht halten

Über eine Woche lang musste die Schwangere mit Sauerstoff behandelt werden. Dann beschlossen die Ärzte das Baby fünf Wochen vor dem errechneten Geburtstermin auf die Welt zu holen. Die kleine Imani kam sofort auf die Neugeborenen-Intensivstation. Die Mutter durfte das Kind kein einziges Mal in den Armen halten.

Bereits am Tag darauf wurde Guevara-Giron an ein Beatmungsgerät angeschlossen - mit wenig Hoffnung auf Besserung. «Sie riefen ihren Mann an und sagten, dass sich ihr Zustand nicht bessern würde und er kommen sollte», so Giron.

Keine Vorerkrankungen

Laut ihrer Familie hatte die 37-Jährige keinerlei Vorerkrankungen. Jetzt wollen sie darauf aufmerksam machen, wie gefährlich das Virus ist.

Außerdem startete Guevara-Girons Schwägerin einen GoFundMe-Spendenaufruf für Jorge Giron und die sechs Kinder. Der Witwer ist als Installateur für die Stadt tätig und muss sich nun um fünf Kinder zu Hause und ein Baby im Krankenhaus kümmern.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.