Kleine Robbe

15. September 2020 16:47; Akt: 15.09.2020 17:01 Print

Seltenes Albino-​​Baby wird von Herde abgewiesen

Mobbing im Tierreich: Eine Albino-Robbe erhält keine Aufmerksamkeit von ihrer Kolonie, weil sie anders aussieht. Wird sie bleiben dürfen?

storybild

Ein Robben-Baby mit von der Norm abweichender Pigmentierung tanzt zwischen seinen Artgenossen mit seinen rosa Flossen und rötlichem Fell aus der Reihe. (Bild: bigdaddivladi/Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der russischen Tjuleni-Insel stießen Biologen auf ein weiß-rötliches Albino-Seebären-Baby. Diese Pigmentierung ist äußerst selten und kommt in einem von 100.000 Fällen vor. Was für die Wissenschaft einen außergewöhnlichen Fund darstellt, ist für die Herde ein Grund, um verstoßen zu werden.

Der Meeresbiologe Vladimir Burkanov teilte auf Instagram Bilder und Videos des von ihm getauften «hässlichen Entleins». Laut der Siberian Times ergänzte er, das Tier wäre gut genährt und recht aktiv, was bedeutet, dass die Mutter es mit ausreichend Milch versorgt hat. Die anderen Tiere ignorieren den Seebären jedoch.

Das bereite den Forschern Sorgen, weil dieses Verhalten darauf schließen lässt, dass etwas mit ihm nicht stimmt. Die schwarzen Artgenossen beißen oder jagen ihn jedoch nicht. Nun hoffen die Biologen, dass er trotz seines auffälligen Äußeren in der Herde bleiben kann. Sie überwachen das besondere Baby daher. Sollte es ausgeschlossen werden, könnte es in einem russischen Delphinarium ein Zuhause finden.

Die bessere Gesellschaft?

Hoffnung gibt ihnen ein Beispiel eines Seebären mit der gleichen Pigmentstörung. Seine Kolonie akzeptierte ihn. In einem Post teilte Burkanov ein Bild des Tiers, das ein ehemaliger Student vor einigen Jahren in einer Herde fotografiert hatte. Er ließ ihm auch ein aktuelles Bild zukommen. Es dürfe nicht am Reproduktionsgeschehen teilnehmen und lebe auf der «Junggesellenseite» der Insel, aber es sei bereits fünf oder sechs Jahre alt. «Das könnte der erste dokumentierte Fall eines nordischen Seebären sein, der es trotz abnormaler Farbe bis ins Erwachsenenalter geschafft hat», so Burkanov zu dem Foto.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Альбинос-хромист – продолжение: Фотография котика альбиноса, или более правильно будет сказать - хромиста, вызвала интерес у и вопросы у посетителей. Я помню осенью 2017 года на лежбище Северо-Западном острова Беринга мой бывший студент, а теперь коллега, работающий на Командорских островах, Сергей Фомин фотографировал самца-холостяка такой же необычной окраски. Он был хорошо упитан, хотя имел явные проблемы со зрением. Я обратился к нему за уточнением возраста того альбиноса, и Сергей сообщил мне, что видел и снял этого же самца в этом году! И на том же самом месте Северо-Западного лежбища, где он его фотографировал осенью 2017 года. Теперь он уже секач, достиг половой зрелости и ему 5-6 лет. Но находился на нерепродуктивной части лежбища. Т.е. в размножение в этом сезоне не вступал. Пожалуй, это первый документально зафиксированный случай дожития котика аномальной окраски до половозрелого возраста. Albino fur seal – continued: A photo of an albino (partial albino or chromist) fur seal pup aroused the interest of visitors to my page. I tried to find information on the age of similar unusual color of young fur seal, my former student, and now a colleague Sergey Fomin photographed at the Severo-Zapadnoe rookery on the Bering Island in fall 2017. The animal was 2 or 3 years old and physically in good shape, even it was clear it had poor sight. I turned to him to clarify the age of that albino, and Sergeн replayed me that he had seen and photographed the same male this summer again! In the exact location of the Severo-Zapadnoe rookery, where he photographed the animal in the fall of 2017. The albino is now matured bull 5-6 years old. He did not participate in reproduction this season and was seen on the bachelor section of the rookery only. Perhaps, this is the first documented case of the survival of a northern fur seal of an abnormal color to adulthood.

Ein Beitrag geteilt von Vladimir Burkanov (@bigdaddivladi) am

(L'essentiel/ga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 16.09.2020 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wënschen dem klengen Déier dat et do ka bleiwen an en schéint a séchert Liewen féieren kann esou wéi déi aaner all och..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 16.09.2020 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wënschen dem klengen Déier dat et do ka bleiwen an en schéint a séchert Liewen féieren kann esou wéi déi aaner all och..