In den USA

14. September 2017 17:56; Akt: 14.09.2017 17:59 Print

Seltsames Wesen von Hurrikan an Land gespült

Nach Hurrikan Harvey spaziert eine Amerikanerin in Texas am Strand. Was sie dort findet, hat sie noch nie zuvor gesehen.

storybild

Um welches Tier es sich handelt, ist immer noch nicht ganz klar. (Bild: Preeti Desai/Twitter)

Zum Thema

Hurrikan Harvey ließ an den Küstengebieten in Texas keinen Stein auf dem anderen. Auch das Meer wurde ordentlich durchgewühlt – und brachte Dinge zu Tage, die eigentlich in das Reich der Dunkelheit unter Wasser gehören. Die Amerikanerin Preeti Desai lief vergangene Woche am Strand von Texas City. Plötzlich sah sie aus der Ferne eine Masse im Sand liegen. Sie schaute sich die Sache genauer an.

Desai fand einen Kadaver, den sie nicht zuordnen konnte. Die Mitarbeiterin der Umweltorganisation National Audubon Society machte ein paar Bilder und stellte dieses ins Netz, wie die Welt berichtet. Sie erhoffte sich Antworten.

Zahlreiche User meldeten sich zu Wort und gaben ihre Vermutungen ab. Der Aal-Spezialist Dr. Kenneth Tighe vermutet, es handelt sich um einen Schlangenaal, der normalerweise in einer Tiefe von 30 bis 90 Metern im Golf von Mexiko lebt. Doch sicher konnte auch er es nicht sagen. Desai ließ das Tier übrigens am Strand zurück. «Gut, du aalartiges Ding, du magst tot sein und verrotten, aber jetzt bist du berühmt», twitterte sie.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thierry am 15.09.2017 00:28 Report Diesen Beitrag melden

    Aplatophis chauliodus

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thierry am 15.09.2017 00:28 Report Diesen Beitrag melden

    Aplatophis chauliodus