Arizona

04. Juli 2018 14:39; Akt: 04.07.2018 15:26 Print

Seniorin (92) will nicht ins Heim und erschießt Sohn

Mit zwei Pistolen überrascht eine Frau ihren Sohn in dessen Schlafzimmer und tötet ihn. Der hatte sie offenbar in einem Pflegeheim unterbringen wollen.

storybild

Mit zwei Pistolen im Morgenmantel überraschte sie ihren Sohn in dessen Schlafzimmer. (Bild: Maricopa County Sheriff's Office)

Zum Thema

Weil sie nicht ins Pflegeheim wollte, soll eine 92-jährige Frau in den USA ihren Sohn erschossen haben. Das teilte die Polizei im Maricopa County im US-Bundesstaat Arizona am Dienstag (Ortszeit) mit.

Demnach hatte die Seniorin am Montag zwei Pistolen in den Taschen ihres Morgenmantels versteckt und ihren 72-jährigen Sohn in seinem Schlafzimmer in Fountain Hills konfrontiert. Sie zückte eine der Waffen, feuerte mehrere Schüsse auf ihren Sohn und tötete ihn.

Partnerin konnte Waffe an sich reißen

Wie die Frau später bei der Vernehmung sagte, hatte sie seit einigen Tagen über die Pläne ihres Sohnes nachgedacht, sie in einer Pflegeeinrichtung unterzubringen.

Als die 92-Jährige die Pistole anschließend auf die Lebensgefährtin ihres Sohnes richtete, schaffte es die jüngere Frau, ihr die Waffe aus der Hand zu schlagen und die zweite Pistole an sich zu nehmen. Die Lebensgefährtin rief daraufhin die Polizei, die die Schützin festnahm. Die Seniorin kam in Haft. Sie wurde unter anderem wegen Mordes angeklagt.

(L'essentiel/kko/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 04.07.2018 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng Warnung un all Ierwen déi Bomi séier am Altersheem entsuergen wellen..

  • och eng Wourecht am 05.07.2018 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nunja, Gefängnis ist auch eine Art 'Pflegeheim', nur etwas teurer da es ein Leben kostet. Wenn eine Mutter allerdings bereit ist ihren eigenen Sohn zu töten, war sie gesundheitlich reif genug für ein Pflegeheim, ein geschlossenes.

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 05.07.2018 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nunja, Gefängnis ist auch eine Art 'Pflegeheim', nur etwas teurer da es ein Leben kostet. Wenn eine Mutter allerdings bereit ist ihren eigenen Sohn zu töten, war sie gesundheitlich reif genug für ein Pflegeheim, ein geschlossenes.

  • kaa am 04.07.2018 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng Warnung un all Ierwen déi Bomi séier am Altersheem entsuergen wellen..