«Air Hostess 71»

04. Dezember 2020 12:57; Akt: 04.12.2020 13:17 Print

Sex-​​Stewardess verdiente mit Diensten Millionen

Eine Flugbegleiterin hat Passagieren vor, während und nach Rreisen ihre sexuellen Dienste angeboten. Offenbar ein lukratives Geschäft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Welche Stewardess steckt hinter dem Account «Air Hostess 71»? Diese Frage versucht gerade die Fluggesellschaft British Airways zu beantworten. Unter diesem Profil-Namen hatte eine anonyme Flugbegleiterin der britischen Airline pikante Fotos von sich in den Flugzeugen veröffentlicht. Die unbekannte Dame hatte Aufnahmen von sich oben ohne und in Unterwäsche gepostet.

Zu den Schnappschüssen schrieb sie zweideutige Sprüche wie «Lieber Passagier, ich bin deine Flug-Unterhaltung. Was wünschen Sie sich von mir?» Die Flugbegleiterin hatte ihre Passagiere nicht nur mit Speisen und Getränke auf Flugreisen verwöhnt, sondern auch ihre sexuellen Dienste angeboten. Reisende mussten eine Anzahlung von circa 55 Euro machen – «keine Verhandlungen». Die genauen Preise variierten dabei je nach Angebot. Auch Unterwäsche bot die Stewardess im Internet zum Verkauf ein. Rund 28 Euro verlangte die Air Hostess für einen getragenen Slip.

Wer die Flugbegleiterin mit den Liebesdiensten genau ist, steht wie gesagt noch nicht fest. Die Airline British Airways fahndet jedenfalls mit Hochdruck nach der Dame. Was allerdings feststeht ist, dass die Dame offenbar nicht die einzige Stewardess ist, die Reisenden ihre sexuellen Dienste angeboten hat. So sind etwa Fälle aus den Jahre 2015 und 2017 bekannt, in denen Flugbegleiterinnen mit Passagieren ebenfalls auf Tuchfühlung gegangen sind.

Große Nachfrage nach «Zusatz-Service»

Die Stewardess einer Airline aus dem Nahen Osten wurde mit einem Fluggast gar gleich auf der Bord-Toilette erwischt. Laut Emirates 24/7 hatte die Dame für diesen «Zusatz-Service» satte 2000 US-Dollar, also knapp 1.600 Euro verdient. Im Gespräch mit der Fluggesellschaft hatte die Mitarbeiterin dann gestanden, dass es nicht das erste Mal war. Sie gab zu, dass sie während Langstreckenflügen zwischen dem Golf und den Vereinigten Staaten andere Passagiere verführt hatte, um Geld zu verdienen.

Und die Nachfrage nach einem solchen Angebot war offenbar groß. Denn laut dem Bericht hatte die Flugbegleiterin damit ordentlich viel Geld gescheffelt. In zwei Jahren soll sie 3,7 Millionen Dirham, mehr als eine Million US-Dollar verdient haben. Ein lukratives Geschäft für die Stewardess, die sich anschließend aber einen neuen Arbeitgeber suchen musste, sie wurde sofort gekündigt.

Auch die (noch) unbekannte Dame mit dem Facebook-Namen «Air Hostess 71» wird in Zukunft wohl eher keine Passagiere auf den Flugreisen mehr bedienen – vorausgesetzt die Stewardess mit den Liebesdiensten kann ausgeforscht werden. Ihre Spuren scheint sie jedenfalls bisher gekonnt verwischt zu haben.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jean-paul am 04.12.2020 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein verbrechen ohne opfer...

    einklappen einklappen
  • Just selwer keng Propos kritt am 04.12.2020 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Do gesait éen dach dat en Besoin an en Marché do ass.

  • Paul am 04.12.2020 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechnung geet net op. Wann Fra 2 Joer laang nonstop gebischt hätt, keim een maximal op 1,46 Mio... Ma wahrscheinlech kommen bei dei 2 Mille nach divers Extras :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 05.12.2020 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ou est le problème , elle n’a fait que du bien je suis partant.

  • Paul am 04.12.2020 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechnung geet net op. Wann Fra 2 Joer laang nonstop gebischt hätt, keim een maximal op 1,46 Mio... Ma wahrscheinlech kommen bei dei 2 Mille nach divers Extras :)

  • jimbo am 04.12.2020 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deen eenzegen, wou do eppes doheint huet ass de Papa Staadt, well do warscheinlech keng Stéieren bezuelt goufen...

  • jean-paul am 04.12.2020 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein verbrechen ohne opfer...

    • Linda am 04.12.2020 19:18 Report Diesen Beitrag melden

      Über den Wolken..... Do get een net awescht vun Bekannten an vum Partner.... Wéivill der Clieen sollen do bekannt sin... Politiker,Geschäftsleit?………Iergendwann kent et raus.....

    einklappen einklappen
  • Just selwer keng Propos kritt am 04.12.2020 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Do gesait éen dach dat en Besoin an en Marché do ass.