Vier Verhaftete in Lausanne

21. Februar 2019 09:41; Akt: 21.02.2019 09:47 Print

Sie mieteten Airbnbs und betrieben dort Bordelle

Drei Männer und eine Frau im Alter zwischen 17 und 23 Jahren sind letzte Woche verhaftet worden. Ihnen wird Menschenhandel und Förderung der Prostitution vorgeworfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Lausanner Hotel ist es letzte Woche zu einer spektakulären Festnahme gekommen: Laut der Zeitung Tribune de Genève hat die Polizei drei Männer und eine Frau im Alter von 17 und 23 Jahren verhaftet. Ihnen wird Menschenhandel und Förderung der Prostitution vorgeworfen. Sie sollen an verschiedenen Orten rund um Genf und im Kanton Waadt Airbnbs gemietet und dort Bordelle betrieben haben.

Der Fall soll ins Rollen gekommen sein, nachdem sich mehrere Prostituierte Anfang dieses Jahres bei der Polizei gemeldet hätten. Die Erste habe sich Ende Januar zur Polizei begeben. Ursprünglich stammt die Frau aus dem französischen Seine-Saint-Denis.

Frau flüchtete barfuß aus Wohnung

Eine weitere Anzeige sei zwei Wochen später eingegangen: Eine Frau, die aus der Nähe von Bordeaux (F) stammt, soll barfuß auf dem Polizeiposten erschienen sein. Sie habe angegeben, dass sie aus einer Wohnung geflüchtet sei, wo sie und andere Frauen durch die Hölle hätten gehen müssen.

Eine andere Frau habe angegeben, dass sie 14 bis 15 Kunden pro Tag bedienen müsse. Aus den Anzeigen geht laut der

Tribune de Genève

hervor, dass in zehn Tagen 20.000 Euro zusammengekommen sein sollen. Als Preise werden 50 Euro für eine Viertelstunde, 100 für eine halbe Stunde und 200 für eine Stunde genannt.

Soft-Air-Pistole und Pitbull dabei

Der Kopf der Bande soll der älteste Mann gewesen sein. Als er in dem Lausanner Hotel festgenommen worden sei, habe er eine Soft-Air-Pistole und einen Pittbull dabeigehabt. Bei seiner Befragung habe er angegeben, dass er niemanden zu dieser Arbeit gezwungen und auch nicht die Preise festgelegt habe.

Laut einem anderen Beschuldigten soll die junge Frau, die ebenfalls festgenommen worden sein soll, als Rezeptionistin tätig gewesen sein. Sie habe die Preise mit den Frauen ausgemacht. Die anderen beiden sollen eher sekundäre Rollen gespielt haben: Sie sollten die Frauen finden, einkaufen gehen, Kondome bereitstellen und das Geld eintreiben.

(L'essentiel/qll)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.