Unheilbar krank

02. Dezember 2018 19:50; Akt: 02.12.2018 20:04 Print

Sie stirbt langsam und Instagram schaut zu

Eine junge Australierin leidet unter einer seltenen Krankheit, die sie langsam umbringen wird. Auf Instagram wirbt sie deshalb für die Legalisierung von Sterbehilfe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sterbehilfe ist in manchen Ländern legal, in der Schweiz zum Beispiel. Seit 1982 können sich Menschen «mit unerträglichen Beschwerden, hoffnungsloser Prognose oder unzumutbarer Behinderung» beim Sterben begleiten lassen.

In anderen Ländern ist das nicht so einfach. Australien zum Beispiel verbietet Sterbehilfe. Gerade mal der Bundesstaat Victoria lässt ab Juni 2019 eine restriktive Voraussetzung für den assistierten Freitod zu. Einigen Einwohnern geht das gegen den Strich. Wie der 27-jährigen Holly Warland.

Für immer ans Bett gefesselt

Mit elf Jahren stellten Ärzte bei Holly die seltene und unheilbare Krankheit Gliedergürteldystrophie fest. Eine durch Genmutationen verursachte chronische Erkrankung, die Hollys Muskeln allmählich immer schwächer werden lässt und sie für immer ans Bett fesseln wird. Die Australierin leidet unter Lähmungen, Übelkeit, fehlender Mobilität. Ihr Leben meistert sie stets unter starken Schmerzen und mit Hilfe von anderen Menschen.

Bis 2016 konnte Holly ein einigermaßen normales Leben führen. Als sie gerade ihren Doktor in Neurowissenschaften machte, wurden die Symptome der Gliedergürteldystrophie aber immer stärker. «Ich erwachte jeden Tag mit extremer Übelkeit, einem rasenden Puls, Muskelkater, Hyperventilation und unkontrollierbarem Zittern», schreibt sie auf «Bored Panda». «Mein Leben geriet ins Chaos.» Wegen zu großer Belastung gab sie ihr Doktoratsstudium auf. Selbstironisch schreibt sie auf Twitter, sie habe «einen halben Doktor».

Sie kämpft für die Legalisierung von Sterbehilfe

Ihr Humor darf jedoch nicht mit Hoffnung verwechselt werden. Der jungen Australierin sei nämlich klar, dass sie nicht mehr lange leben wird. Gerade deshalb möchte sie auf ihre Krankheit aufmerksam machen und ihr Leben auf Instagram festhalten. Mit brutal ehrlichen Fotos – sie zeigt sich erbrechend oder schweißgebadet – teilt die Autorin mit über 23.000 Followern nicht nur öffentlich den Umgang mit ihrem schweren Schicksal, sondern wirbt damit gleichzeitig für die Legalisierung von aktiver Sterbehilfe in Australien.

Holly berichtet in einem Youtube-Video, dass sie sterben will. Nicht eines natürlichen Todes, sondern selbstbestimmt und früher. Sie werde irgendwann selber entscheiden, wann der Zeitpunkt für sie da ist, um ihre letzte Reise anzutreten. Für ihre Familie, ihren Partner und ihre Freunde zuerst ein Schock, sie können es dennoch nachvollziehen. «Eltern wollen nie ihre Kinder sterben sehen. Aber zu sehen, wie jemand leidet, ist für viele noch viel schlimmer», sagt Holly im Clip. Ihre Entscheidung sei gefällt, der Zeitpunkt stehe aber noch nicht fest.

(L'essentiel/Tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MrCrabs am 03.12.2018 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    muss dat sin?

Die neusten Leser-Kommentare

  • MrCrabs am 03.12.2018 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    muss dat sin?