Nach Autopanne

19. Oktober 2021 07:29; Akt: 19.10.2021 07:29 Print

Sie überlebten tagelang ohne Wasser im Outback

Nach einer Autopanne im Outback entschieden sich Mahesh Patrick und Shaun Emitja, zu Fuß weiterzugehen. Das hätte sie beinahe das Leben gekostet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mahesh Patrick (14) und Shaun Emitja (21) waren nach Polizeiangaben am vergangenen Dienstag als vermisst gemeldet worden, nachdem sie von einem Wochenendausflug in die entlegene Region von Arlparra im Northern Territory nicht in ihre Heimatgemeinde Hermannsburg zurückgekehrt waren.

Die Sorgen wuchsen, als die Einsatzkräfte den Wagen der beiden 50 Kilometer südöstlich von Arlparra entdeckten – festgefahren und verlassen. Die Behörden leiteten eine großangelegte Suche ein – auch aus der Luft.

Mahesh lief zwei Tage lang Richtung Süden

«Sie dachten, sie würden in eine Richtung gehen, die sie an den Sandover Highway heranführen würde», sagte die Polizei des Northern Territory und bezog sich dabei auf die einzige Hauptstraße, die in Nord-Süd-Richtung durch die Region führt. Die beiden wurden als vermisst gemeldet, nachdem sie nicht nach Hermannsburg, einer Aborigine-Gemeinde 120 Kilometer südwestlich von Alice Springs, zurückgekehrt waren.

Mahesh wanderte etwa 35 km allein und entdeckte schließlich einen Zaun, dem er zwei Tage lang nach Süden folgte. Er wurde am Freitagabend gefunden. «Wie durch ein Wunder wurde er von Gemeindemitgliedern ausfindig gemacht, die ihn mit seiner Gemeinde und seiner Familie zusammenführte», so Polizeichefin Kirsten Engels.

Er unterstützte dann eine Luftsuche der Polizei nach Shaun Emitja, der am Samstagabend gefunden wurde. «Sie haben großes Glück, dass sie noch leben - wir alle wissen, wie hart es da draußen ist», sagte Engels. Und weiter: «Wir glauben, dass sie am Dienstag zuletzt etwas zu trinken hatten.»

Temperaturen erreichen bis zu 40 Grad

Die jungen Männer seien dehydriert und klagten wegen ihres langen Fußmarsches über schmerzende Füsse, aber sie seien sonst gesund, hieß es. Im dürren und riesigen Outback des australischen Nordens herrschen derzeit Tagestemperaturen von bis zu 40 Grad.

Australische Medien verwiesen darauf, dass es bei einer Autopanne im Outback sinnvoll sei, im Fahrzeug zu bleiben. Dieses biete nicht nur Schutz vor den Elementen, sondern sei auch für Suchtrupps leichter zu finden als Einzelpersonen.

(L'essentiel/DPA/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.