Aufreger

14. Mai 2019 17:33; Akt: 14.05.2019 17:40 Print

Sind das echte Welpen in diesem Greifautomaten?

Ein Video zeigt zehn schneeweiße Hundewelpen, die in einem Spielautomaten gefangen sind. Die Aufnahmen sollen aus einem Einkaufszentrum in China stammen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tierfreunde sind geschockt: In einem Greifautomaten sitzen zehn Hundewelpen in Plastikkörbchen, gekleidet in pastellfarbene Pullover, und können nicht hinaus. Per Greifarm kann man versuchen, sich eines der Tiere zu krallen. Tierschützer schlagen Alarm.

Das Video schockiert

Sie stellten das Video, das in einem chinesischen Einkaufszentrum entstanden sein soll, empört ins Netz. Futter und Wasser sind außer Sichtweite, lediglich laute Musik, grelle Lichter und wenig Platz umgeben die kleinen Hündchen.

Zunächst zeigt das Video einen Mann, der zweimal vergeblich versucht, einen Welpen zu erwischen. Am Ende hebt er dann aber doch einen kleinen Hund, der jenen aus dem Automaten sehr ähnlich sieht, hoch.

Heftige Debatte

Im Netz entbrannte nun eine Debatte darüber, ob die Tiere echt sind. Auf Twitter und Facebook meinen einige User, es würde sich um täuschend echt aussehende Roboter-Haustiere handeln.

Die britische Daily Mail sprach mit einem chinesischen Automatenbetreiber. Der versicherte jedoch, dass echte Welpen als Preis viel zu teuer seien: «Das würde sich für den, der den Automaten befüllt, keinesfalls rechnen.»

Jedoch ist es nicht erfunden, dass lebende Tiere in Spielautomaten eingesperrt werden. In einem chinesischen Restaurant können beispielsweise lebende Hummer per Greifarm aus einem Spielkasten gefangen werden, weiters sorgte ein Video für Empörung, in dem ein Spieler versucht, lebende Katzen mit einem Greifarm aus dem Automaten zu fischen.

(L'essentiel/rfr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.