Madelene Wright

07. Januar 2021 08:06; Akt: 07.01.2021 08:06 Print

Skandal-​​Kickerin eröffnet Account bei Porno-​​Portal

Madelene Wright ist im Vorjahr von zwei Fußball-Clubs gefeuert worden. Jetzt will sie mit einem Account auf einem Porno-Portal Geld verdienen.

storybild

Madelene Wright verfolgt nun eine neue Business-Idee. (Bild: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Millwall feuerte sie, weil sie einen Hund während der Fahrt ans Steuer setzte. Charlton warf sie raus, weil sie Lachgas inhalierte. Madelene Wright handelte sich 2020 den Ruf der Skandal-Kickerin ein.

Die Britin verlor mit 22 Jahren gleich zwei Fußball-Jobs binnen kürzester Zeit. Jetzt hat sie einen neuen Business-Plan: Sie will mit schlüpfrigen Bildern Geld verdienen.

Wright eröffnet einen Account auf der Porno-Plattform «OnlyFans». Wer dafür bezahlt, den will sie künftig mit schlüpfrigem Bildmaterial versorgen.

Wright hofft, aus der Bekanntheit durch ihre Eklats nun Profit schlagen zu können. Im Fußball hat sie sich damit ins Abseits gekickt.

Die Chronologie: Im Oktober postete sie ein Video, in dem sie einen Hund ans Steuer ihres Range Rovers setzte. Das Video wurde während der Fahrt aufgenommen. Die Folge: Ein Shitstorm und die Entlassung bei Millwall. Charlton Athletic nahm sie unter Vertrag. Der Zweitligist bereute seinen Schritt schon im Dezember. Wright wurde erwischt, als sie auf einer Feier Lachgas inhalierte und Champagner aus den Reifen ihres Wagens trank.  Auch Charlton reagierte umgehend mit der Trennung.

(L'essentiel/sek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.