Lawine

19. Februar 2016 12:19; Akt: 19.02.2016 12:19 Print

Skifahrer überlebt 250-​​Meter-​​Sturz

Zwei Brüder sind am Piz Calderas in der Schweiz von einem Schneebrett erfasst und mitgerissen worden. Einer stürzte 250 Meter. Die Tourengänger hatten Glück im Unglück.

storybild

Ein Schneebrett löste sich beim Piz Calderas (19. Februar 2016). (Bild: Kapo GR)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Sportler im Alter von 31 und 32 Jahren waren am Donnerstagmorgen unterwegs auf den Piz Calderas im schweizerischen Val Bever, als sich in der steilen Südost-Flanke ein Schneebrett löste. Die Männer wurden mitgerissen, einer von ihnen stürzte 250 Meter über eine Felswand, wie die Bündner Polizei am Freitag berichtete.

Eine Skitourengruppe, die sich auf dem Vadret Calderas befand, hatte die Lawine beobachtet. Sie alarmierte die Kantonspolizei und begab sich zum Kegel. Als sie dort eintraf, hatte sich einer der beiden Verschütteten bereits selber befreit.

Später konnte die Rettungsflugwacht (Rega) ein Signal des Lawinenverschüttetensuchgeräts des zweiten Alpinisten empfangen und lokalisieren. Der Mann konnte geborgen werden. Die Rega flog die leicht verletzten Brüder ins Krankenhaus nach Samedan.

(L'essentiel/jeb/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.