New York

11. Dezember 2018 20:34; Akt: 11.12.2018 20:36 Print

So brutal entreißen die Cops einer Mutter ihr Baby

Die Polizei in New York versucht, eine am Boden liegende Mutter festzunehmen. Dabei entreißt ein Beamter ihr das einjährige Kind. Der Einsatz wird nun untersucht.

In New York haben Polizeibeamte einer Frau bei deren Festnahme ihr Baby entrissen. (Video: Storyful)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei von New York hat eine Untersuchung eingeleitet, nachdem sich in einer Sozialeinrichtung in Brooklyn dramatische Szenen abgespielt hatten: Zwei Beamte hatten versucht, eine Mutter wegen einer Nichtigkeit zu verhaften – dabei war es ihnen egal, dass die Frau gerade ihr einjähriges Baby in den Armen hielt.

Das Video vom Vorfall sorgt auf Social Media für Entsetzen. Aufgenommen hat es eine Augenzeugin in einer Dienststelle der Human Resources Administration, in der Menschen mit geringem Einkommen unter anderem Lebensmittelmarken beantragen können. Weil keine Sitzplätze frei waren, hatte sich Jazmine Headley (23) mit ihrem Sohn auf den Boden gesetzt, wie der Sender ABC 7 berichtet. Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Sicherheitsbeamten rief jemand die Polizei.

Alle gegen die Polizei

In den Aufnahmen ist zu sehen, wie Headley kreischend am Boden liegt, während zwei Polizistinnen ihr das Baby aus den Armen reißen wollen. Auch ist ein Polizist zu sehen, der mit einem Elektroschocker die umstehenden Beobachter im Zaum hält.

Mehrere Personen versuchen, der Mutter zu helfen, eine Frau schreit mehrmals «Oh my God». Headley ruft: «Sie verletzen meinen Sohn, ich flehe Sie an.» Schließlich wird die Mutter festgenommen. Ihr wird unter anderem Widerstand gegen die Polizei und schädigendes Verhalten gegenüber einem Kind vorgeworfen.

Familie fordert Gerechtigkeit für Headley

Stadtrat-Sprecher Corey Johnson bezeichnete das Video als «unzumutbar, erschreckend und herzzerreißend». Eric Adams, Präsident des Stadtbezirks Brooklyn, fordert, dass die Anzeige gegen Headley fallen gelassen wird. Die empörte Familie des Opfers verlangt Gerechtigkeit.

«Dies war ihr bestmöglicher Plan? Keine Bedrohung für irgendwen, kein Notfall, einfach brutale Missachtung des Wohlergehens von Mutter und Kind», schrieb Alex Vitale, Professor am Brooklyn College in New York, auf Twitter.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P.H. am 12.12.2018 01:41 Report Diesen Beitrag melden

    Solcher Mutter soll man kein Kind anvertrauen.

    einklappen einklappen
  • Dudabo am 12.12.2018 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selwer Schold! Ween sech opféiert wéi een Dabo brauch sech net ze wonneren. Wann d'Police Stopp seet, dann hällt een op an stellt sech net de Batti. Wann engem eppes un der Sécherheet vun sengen Kanner läit, hällt een se net bei Gefor firun sech!

  • Igitte am 12.12.2018 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    einfach nur zum Kotzen ekelhaft diese Brutalität der 'beschützenden' Staatsgewalt gegen Frauen u Kinder, die arme unschuldig traumatisierte Menschen hinterlässt ... hoffentlich ist dem kleinen Kind nichts passiert bei dieser herzzerreissenden brutalen macht- u kräftemessenden Zerreisprobe an dem unschuldigen unwehrhaften kleinen Kind ... shocking reality! ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 13.12.2018 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist in Luxembourg auch nicht anders. Mir hat die Polizei das Haus gestürmt, Fenster zerdeppert, schloss unbrauchbar. Und das Alles, weil man meinte ich wäre tot. Nachbarn gefragt? Versucht mich zu kontaktieren? Nein. Und da haben sie alles sperrangelweit offen gelassen. Reinster Polizeiterror.

  • Dudabo am 12.12.2018 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selwer Schold! Ween sech opféiert wéi een Dabo brauch sech net ze wonneren. Wann d'Police Stopp seet, dann hällt een op an stellt sech net de Batti. Wann engem eppes un der Sécherheet vun sengen Kanner läit, hällt een se net bei Gefor firun sech!

  • Igitte am 12.12.2018 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    einfach nur zum Kotzen ekelhaft diese Brutalität der 'beschützenden' Staatsgewalt gegen Frauen u Kinder, die arme unschuldig traumatisierte Menschen hinterlässt ... hoffentlich ist dem kleinen Kind nichts passiert bei dieser herzzerreissenden brutalen macht- u kräftemessenden Zerreisprobe an dem unschuldigen unwehrhaften kleinen Kind ... shocking reality! ...

    • ech 1964 am 13.12.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

      Dir west net waat wirkleck virgefall ass, an weisou Polizei si verhaften wollten Iwwer Social Medien geseit een net emmer waat wirklech virdrun war

    einklappen einklappen
  • P.H. am 12.12.2018 01:41 Report Diesen Beitrag melden

    Solcher Mutter soll man kein Kind anvertrauen.

    • C.M. am 12.12.2018 13:14 Report Diesen Beitrag melden

      Was genau hat die Mutter denn falsch gemacht?

    • indignez vous!!! am 13.12.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

      Warum soll MANN dieser Mutter kein Kind anvertrauen??? ... weil sie arm ist??? ... weil sie ihr Kind im Arm hält? oder weil sie MIT dem Kind auf dem Boden sitzen muss, weil kein Stuhl frei ist und keiner ihr einen freien Stuhl anbietet??? ...warum werden Frauen und Kinder weltweit terrorisiert und traumatisiert??? ... weil die Männer das unterstützen aus Sadismus oder warum??? ... aus Eifersucht, weil sie keine Kinder kriegen??? ... die Natur hat sicherlich ihren Grund, warum Frauen und nicht Männer die Kinder bekommen ... Ihre Meinung ist einfach nur empörend!!! ...

    • à réfléchir am 13.12.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

      Sie benutzt das Kind um sich selbst zu schützen. Ausserdem, wo ist der Anfang des Videos um zu zeigen was vorher geschah?

    einklappen einklappen