Umfrage-Ergebnis

31. August 2017 19:30; Akt: 31.08.2017 19:53 Print

So denkt die Jugend über Flüchtlinge – und Sie?

Mehr als 20.000 junge Menschen aus 186 Ländern wurden zum Thema Flucht befragt. Das Ergebnis fiel sehr eindeutig aus.

storybild

Das Ergebnis der Umfrage des Weltwirtschaftsforums ist ziemlich eindeutig. (Bild: DPA/WEF/FrankGoebel)

Zum Thema

Das Thema Flüchtlinge sorgt weltweit für leidenschaftliche Debatten – in Parlamenten und Talkshows, in Kantinen und Kneipen, in der Familie und auf der Straße. Nun hat das Weltwirtschaftsforum explizit Jugendliche zu Wort kommen lassen. Das klare und einheitliche Ergebnis könnte so manchen überraschen – denn der Zuspruch für Flüchtlinge unter jungen Menschen ist demzufolge sehr groß:

Umfrage
Ich würde Flüchtlinge willkommen heißen...

Mehr als 70 Prozent der Befragten sind für eine offene Flüchtlingspolitik. Fast die Hälfte hätte auch nichts dagegen, wenn Geflüchtete ihre Nachbarn wären. Ein Viertel würde sich sogar dazu bereit erklären, Flüchtlinge in ihren eigenen vier Wänden aufzunehmen. Nur sieben Prozent lehnen Migranten komplett ab.

Jugendliche haben wenig Verbindung zur Nationalität

Die Jugendlichen wünschen sich auch mehr Initiative von der Politik: Über 50 Prozent würden sich wünschen, dass Flüchtlinge in den nationalen Arbeitsmarkt integriert werden.

Experten interpretieren aus der Umfrage, dass die junge Generation Geflüchtete eher als Chance denn als Bedrohung sieht. Zudem kam bei der Befragung heraus, dass sich nur 13 Prozent über ihre Nationalität identifizieren, 40 Prozent hingegen sehen sich einfach als Mensch.

Wie antworten Sie bei dieser Umfrage? Machen Sie doch einfach mit – hier bei L’essentiel!

(L'essentiel/heute.at/fgg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 02.09.2017 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ob im Ausland oder hierzulande gibt es zu 100% Politiker die zu zweit in Saus und braus mit einer Wohnfläche von über 150qm leben , also ihr lieben Parteifreunde und Politiker , nehmen sie doch bitte welche Asylbewerber zu sich und gehen mit dem guten Beispiel voran. Wer doch eine gute wahlpropaganda, oder? Anstatt den durchnittsbürger mit Familie, normalgehalt , durchnitt zwei Kinder auf einer bewohnten Fläche von 90qm zu animieren Asylbewerber aufzunehmen. Ihr macht diese Politik und wollt den Bürger vor ihren festgefahrenen Karren spannen, das scheint mir ein wenig wie jemand der kake zu Gold verkaufen will.

  • Niemand am 01.09.2017 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde die Flüchtlinge auf Zeitgemäß in meinem Land willkommen heissen, bis das Problem auf der andere Seite gelöst ist. Der Rest der Umfrage ist Unsinn. Desweiteren warum sollten die Leute einen unbekannten Flüchtling zu sich nach Hause bringen? Wer sagt, dass ein Flüchtling nicht gefährlich ist? Wer denkt an den Obdachlosen da draussen, die einmal für das eigene Land geschufftet haben? Unsere Politiker könnten auch mal was sagen und einpaar millionen von Flüchtlinge zu sich nach Hause bringen. ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 02.09.2017 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ob im Ausland oder hierzulande gibt es zu 100% Politiker die zu zweit in Saus und braus mit einer Wohnfläche von über 150qm leben , also ihr lieben Parteifreunde und Politiker , nehmen sie doch bitte welche Asylbewerber zu sich und gehen mit dem guten Beispiel voran. Wer doch eine gute wahlpropaganda, oder? Anstatt den durchnittsbürger mit Familie, normalgehalt , durchnitt zwei Kinder auf einer bewohnten Fläche von 90qm zu animieren Asylbewerber aufzunehmen. Ihr macht diese Politik und wollt den Bürger vor ihren festgefahrenen Karren spannen, das scheint mir ein wenig wie jemand der kake zu Gold verkaufen will.

  • Niemand am 01.09.2017 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde die Flüchtlinge auf Zeitgemäß in meinem Land willkommen heissen, bis das Problem auf der andere Seite gelöst ist. Der Rest der Umfrage ist Unsinn. Desweiteren warum sollten die Leute einen unbekannten Flüchtling zu sich nach Hause bringen? Wer sagt, dass ein Flüchtling nicht gefährlich ist? Wer denkt an den Obdachlosen da draussen, die einmal für das eigene Land geschufftet haben? Unsere Politiker könnten auch mal was sagen und einpaar millionen von Flüchtlinge zu sich nach Hause bringen. ;-)