USA

26. September 2017 08:59; Akt: 26.09.2017 09:01 Print

So ein Streifen unter dem Nagel kann tödlich sein

Eine Kundin kam für eine Maniküre zu der Kosmetikerin Lisa Harrison Williams. Doch die schickte die Frau direkt zum Arzt.

So warnte Lisa Harrison Williams ihre Facebook-Freunde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lästig: Ein dunkler Streifen unter dem Fingernagel. Lisa Williams, Kosmetikerin in den USA, sollte den verfärbten Daumennagel einer Kundin lackieren. Stattdessen schickte sie die Frau aber zum Arzt. «In anderen Nagelstudios wurde ihr gesagt, dass es ein Muttermal oder eine Blutblase sei», schreibt die Nagelpflegerin auf Facebook. «Aber das ist ein Melanom. Ich wollte sie nicht erschrecken, aber ich sagte ihr, sie müsse dringend zum Arzt.»

Und tatsächlich stellte sich heraus: Bei dem Streifen handelte es sich um einen bösartigen Hautkrebs. «Die Prognose ist nicht gut. Er hat sich schon auf ihre Lymphknoten ausgebreitet», weiß Williams. Ihr Post verbreitete sich schnell auf den sozialen Medien.

Sie warnt ihre Freunde: «Bitte passt bei solchen Verfärbungen auf. Meistens muss man sich keine Sorgen machen, aber manchmal ist es ein Hinweis auf eine schwere Krankheit.» Wie es um die Gesundheit der betroffenen Frau steht, ist nicht klar.

(L'essentiel/nk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 27.09.2017 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ 20-100 N'importe quoi! Note de votre commentaire ( insuffisant) Remarque: L'élève 20-100 a rien compris

  • 20-100 am 26.09.2017 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    La dame va chez l'esthéticienne mais quand vous regardez son ongle : beurk beurk beurk!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 27.09.2017 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ 20-100 N'importe quoi! Note de votre commentaire ( insuffisant) Remarque: L'élève 20-100 a rien compris

  • 20-100 am 26.09.2017 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    La dame va chez l'esthéticienne mais quand vous regardez son ongle : beurk beurk beurk!!

    • 100-20 am 26.09.2017 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Avez-lu et compris l'article ?

    • =+-80 am 26.09.2017 20:36 Report Diesen Beitrag melden

      Non vincent n'a que regardé la photo.

    • micha am 26.09.2017 21:34 Report Diesen Beitrag melden

      il n'a rien compris ce c;;;

    • Article sans intérêt, en allemand. am 26.09.2017 22:23 Report Diesen Beitrag melden

      C'est vrai c'est dégoutant. Et l'esthéticienne a envoyé la photo à l'Essentiel ou un autre journal.C'est cela.

    • fabilux am 27.09.2017 10:46 Report Diesen Beitrag melden

      qui peut m'expliquer ce que cette dame avait!!? ce serait gentil merci

    • leMec am 27.09.2017 15:05 Report Diesen Beitrag melden

      faut savoir lire l article aussi et ne pas demander sous l article ce que la femme avait.

    • @fabilux am 27.09.2017 15:22 Report Diesen Beitrag melden

      la dame voulait se faire vernir les ongles. L'esthéticienne lui a recommandé d'aller voir un médecin. D'autres esthéticiennes lui ont dit que ce n'est rien, une poche de sang ou un hématome. En fait, le trait noir était un mélanome

    einklappen einklappen