Sterblichkeit

19. Februar 2020 19:19; Akt: 19.02.2020 19:47 Print

So gefährlich ist das Coronavirus für dich

Über 75.000 Infizierte und mehr als 2000 Tote: Das ist die bisherige Bilanz des neuen Coronavirus. Nun gibt es erste Hinweise, wer besonders bedroht ist.

Das neue Coronavirus und die dadurch ausgelöste Krankheit haben offizielle Namen erhalten. (Video: 20M)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie gefährlich ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2 wirklich? Und welche Personen sollten sich besonders schützen? Auf diese Fragen liefert das Chinese Center for Disease Control (China CDC) nun erstmals eine Antwort, die auf epidemiologischen Daten basiert.

Für die im Fachblatt Chinese Journal of Epidemiology publizierte Studie hatten die Autoren mehr als 44.600 bestätigte Infektionen ausgewertet, die bis zum 11. Februar 2020 diagnostiziert worden waren. Demnach verlaufen 80,9 Prozent der Fälle mild und 3,8 Prozent mit schweren Symptomen. Weitere 4,7 Prozent der Fälle sind sogar so schwer, dass sie als lebensbedrohlich gelten. 1023 Personen starben, was einer durchschnittlichen Sterblichkeitsrate von 2,3 Prozent entsprechen würde.

Wie sich eine Infektion entwickelt, ist offenbar von verschiedenen Faktoren abhängig:

0 bis 9 Jahre

In dieser Altersgruppe gab es 416 bestätige Infektionen (0,9 Prozent), jedoch keine Todesfälle. Die Sterblichkeitsrate liegt damit bei 0 Prozent.

10 bis 19 Jahre

Hier ist die Zahl der Erkrankungen mit 549 bestätigten Fällen etwas höher (1,2 Prozent). Zudem war ein Todesfall zu verzeichnen. Das bedeutet eine Sterblichkeitsrate von 0,2 Prozent.

20 bis 29 Jahre

Für diese Altersgruppe notierten die Forscher 3619 Infizierte (8,1 Prozent) und sieben Verstorbene. Damit liegt die Sterblichkeitsrate wie auch bei den 10- bis 19-Jährigen bei 0,2 Prozent.

30 bis 39 Jahre

In dieser Gruppe fanden sich 7600 Infektionen (17,0 Prozent) und 18 Todesfälle. Das bedeutet ebenfalls eine Sterblichkeitsrate von 0,2 Prozent.

40 bis 49 Jahre

8571 Infizierte gab es in dieser Altersgruppe (19,2 Prozent), 38 Menschen verstarben. Das ergibt eine Sterblichkeitsrate von 0,4 Prozent.

50 bis 59 Jahre

Noch einmal mehr Infektionen wurden in dieser Altersgruppe nachgewiesen: 10.008 (22,4 Prozent). Die Sterblichkeit ist ebenfalls etwas höher. Sie liegt bei 1,3 Prozent.

60 bis 69 Jahre

In dieser Gruppe gab es 8583 Infektionen (19,2 Prozent) und 309 Todesfälle. Damit liegt die Sterblichkeit bei den 60- bis 69-Jährigen bei 3,6 Prozent.

70 bis 79 Jahre

Die 3918 Erkrankungen in dieser Altersklasse bedeutet eine Infektionsrate von 8,8 Prozent. Bei 312 Todesfällen ist das eine Sterblichkeitsrate von 8,0 Prozent.

80 bis 89 Jahre

In dieser Gruppe gab es im untersuchten Zeitraum 1408 bestätigte Infektionen (3,2 Prozent) und 208 Todesfälle. Die Sterblichkeitsrate ist bei den über 80-Jährigen demnach mit 14,8 Prozent am höchsten.

Weitere relevante Faktoren

Doch nicht nur das Alter spielt in Punkto Sterblichkeitsrate eine entscheidende Rolle, sondern auch das Geschlecht, wie die Wissenschaftler ausführen. So sind Männer mit 2,8 Prozent gefährdeter als Frauen mit 1,7 Prozent.

Und auch Vorerkrankungen haben einen Einfluss: Bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Krankheiten (10,5 Prozent), Diabetes (7,3 Prozent), Atemwegserkrankungen (6,3 Prozent), Bluthochdruck (6,0 Prozent) und Krebs (5,6 Prozent) ist sie erhöht. Zum Vergleich: Beim gesunden Menschen liegt sie bei 0,9 Prozent.

Ob sich die Erkenntnisse auch auf Menschen außerhalb Chinas übertragen lassen, ist derzeit noch offen. Einige Experten vermuten, dass die Sterblichkeitsrate vor allen in der Provinz Hubei, wo das Virus erstmals in Erscheinung trat, besonders hoch ist. Ihnen zufolge könnte diese in anderen Ländern niedriger ausfallen.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.