Coronavirus

24. Februar 2020 10:31; Akt: 25.02.2020 00:57 Print

So leer sind die Läden in Italien nach Panikkäufen

In vielen italienischen Supermärkten sind die Regale leergeräumt. Zahlreiche Italiener tätigen Hamstereinkäufe.

Wegen Coronavirus: In Mailand leeren sich die Supermärkte. Video: Storyful

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Sonntag gilt der Ausnahmezustand in Norditalien. Die Nachrichten überschlagen sich regelrecht. Vier Menschen sind bereits am Coronavirus gestorben. Laut italienischer Nachrichtenagentur Ansa haben sich aktuell 152 Menschen mit dem Virus der Lungenkrankheit infiziert. Österreichs Nachbarland zählt aktuell die meisten Infektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 in Europa.

Der Unterricht wurde vorerst für eine Woche eingestellt und Universitäten bleiben geschlossen in den Regionen Lombardei, Friaul-Julisch Venetien, Piemont, Trentino. Es werden keine Messen in den Kirchen mehr gehalten, auch der Dom in Mailand ist geschlossen. Der Karneval in Venedig wurde abgesagt, ebenso wie die Vorstellungen in der die Mailänder Scala. Die Firmen bitten um «Smart Working». Ihre Mitarbeiter sollen vorerst zuhause bleiben.

Um eine weitere Ausbreitung im Norden des Landes zu unterbinden, sind auch die am stärksten betroffenen Städte abgeriegelt worden. Elf Orte südöstlich von Mailand mit etwa 50.000 Einwohnern sowie Vo' im benachbarten Venetien mit rund 3.000 Bewohnern sind dichtgemacht worden. «Das Betreten und Verlassen dieser Gebiete ist verboten», verkündete Regierungschef Giuseppe Conte. Die Maßnahmen sollen vorerst für eine Woche gelten.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.