Ex-Flughafen-Bewohner

30. November 2018 08:30; Akt: 30.11.2018 09:15 Print

So verbringt Hassan seine ersten Tage in Freiheit

Ein syrischer Flüchtling verbrachte über ein halbes Jahr im Transitbereich eines Flughafens und in einem Auffanglager. Jetzt ist er in Freiheit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während fünf Monaten war der Transitbereich des Kuala Lumpur International Airports der Wohnort von Hassan Al Kontar aus Syrien. Der syrische Flüchtling hatte kein Visum. Hätte er den Transitbereich verlassen, wäre er in seine Heimat abgeschoben worden. Doch das wollte der 37-Jährige verhindern.

Seine Geschichte ging um die Welt, da Al-Kontar von seinem Leben am Flughafen auf Instagram berichtete. Er bekam Heiratsanträge - die er jedoch nicht annehmen durfte, da es aus Visa-Gründen nicht erlaubt ist zu heiraten. Schließlich wurde eine Online-Petition eingerichtet, um dem Syrer ein legales Leben in Kanada zu ermöglichen.

Dort ist er nun auch angekommen. Allerdings nicht auf einfachem Wege. Nach fünf Monaten am Flughafen wurde er im Oktober verhaftet und verbrachte weitere zwei Monate in einem Auffanglager. Er selbst äußert sich in einem Twittervideo nicht zu diesen letzten Wochen. «Das ist nicht wichtig. Wichtig ist jetzt die Gegenwart und die Zukunft.»

Über Taiwan erreichte Al-Kontar schließlich Vancouver. Zu CNN sagte er über seine ersten Tage in Freiheit: «Ich will die frische Luft genießen und einfach auf den Straßen herumlaufen, so viel es geht. Ich dusche heiß und trinke Kaffee mit Freunden.»

Er könne noch immer nicht glauben, nun frei zu sein. «Vor lauter Aufregung kann ich nicht schlafen.» Al-Kontar habe einen Job in einem Hotel, den er, sobald er sich erholt habe, antreten werde. «Mir wurde bewusst, dass das wirkliche Leben manchmal wunderbarer ist als die Träume von diesem Leben.»

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.