Gar nicht lecker

15. April 2018 16:18; Akt: 15.04.2018 16:22 Print

So viele Plastikpartikel isst man pro Mahlzeit

Plastik ist allgegenwärtig – auch in unseren Lebensmitteln. Schottische Forscher haben untersucht, wie es dorthin kommt, und sind schockiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bislang ging man davon aus, dass der Mensch Plastikpartikel vor allem über Fisch und Meeresfrüchte zu sich nimmt. schließlich sind die Meere voll von Kunststoffteilchen.

Doch laut Forschern der Heriot-Watt University im schottischen Edinburgh trügt der Schein. Die große Mikroplastikquelle ist eine andere: Hausstaub. Der darin enthaltene Kunststoff stamme im Wesentlichen von Möbelbezügen und synthetischen Stoffen im Haushalt.

Klebrige Schalen mimen Teller

Für die im Fachjournal «Environmental Pollution» erschienene Studie verglich das Team um denUmwelttoxikologen Ted Henry die Plastikbelastung von Muscheln mit der von dem Staub, der während einer Hauptmahlzeit auf dem Teller landet.

Dafür platzierten sie klebrige Petrischalen in der Größe eines Esstellers als Staubfallen auf dem Tisch. So wollten sie die Belastung durch die Schwebeteilchen messen.

Hausstaub schlimmer als Muscheln

Ergebnis: Während die untersuchten Muscheln im Schnitt zwei Plastikteilchen enthielten, befanden sich am Ende des Tests 114 Plastikfasern in den Klebeschalen. Sie alle stammten aus der Luft, so die Forscher gegenüber der «Daily Mail».

Doch damit nicht genug: Man müsste auch noch die Plastikpartikel dazurechnen, die durch die Zubereitung ins Essen gelangen. Das bedeutet laut den Wissenschaftlern, dass ein Mensch bis zu 68.415 Plastikfasern pro Jahr allein durch den Staub in der Luft mit dem Essen aufnimmt.

Im Vergleich: Durch den Verzehr der Muscheln würde man jährlich dagegen nur 100 Plastikpartikel pro Jahr aufnehmen.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Plastic is not fantastic it's dramatic am 16.04.2018 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    ... und die Ozeane werden noch dreckiger, weil die Industrie sich selbst nicht verantwortlich sieht für die Weltverseuchung, sondern die Schuld an der Verseuchung den einzelnen Konsumenten in die Schuhe schiebt! Immer mehr Produkte werden sorglos aus Plastik hergestellt, wie Kleidung, die ihre Fasern überall verstreut, die in die Haut eindringen und auch eingeatmet werden, so dass wir nicht nur übers Essen u. Trinken Plastik aufnehmen... Dazu schmieren wir uns noch mit Kosmetik ein, hergestellt aus Mineralöl! ... und die Politiker schauen zu, lassen sich von den Lobbyisten hofieren ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Plastic is not fantastic it's dramatic am 16.04.2018 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    ... und die Ozeane werden noch dreckiger, weil die Industrie sich selbst nicht verantwortlich sieht für die Weltverseuchung, sondern die Schuld an der Verseuchung den einzelnen Konsumenten in die Schuhe schiebt! Immer mehr Produkte werden sorglos aus Plastik hergestellt, wie Kleidung, die ihre Fasern überall verstreut, die in die Haut eindringen und auch eingeatmet werden, so dass wir nicht nur übers Essen u. Trinken Plastik aufnehmen... Dazu schmieren wir uns noch mit Kosmetik ein, hergestellt aus Mineralöl! ... und die Politiker schauen zu, lassen sich von den Lobbyisten hofieren ...