Internet-Hype

15. Juli 2020 09:41; Akt: 15.07.2020 09:43 Print

So wird der «Schwarzwald-​​Rambo» gefeiert

Yves Rausch hat am Sonntag vier Polizisten entwaffnet und ist geflüchtet. Seither wird nach ihm in Oppenau (D) – unweit der Schweizer Grenze – gefahndet. Im Internet wird er für seine Aktion gefeiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seine Anhänger feiern Yves Rausch (31) als den neuen Robin Hood: Der Einsiedler mit Pfeil und Bogen aus dem Schwarzwald hat auf Facebook eine eigene Fan-Community. Am Sonntag entwaffnete er vier Polizisten und floh mit den Waffen in den Wald. Derzeit suchen mehr als 1500 Einsatzkräfte nach Rausch. Auch Helikopter, Notärzte und Suchhunde sind im Einsatz.

Die Faszination und Anerkennung für den «Wald-Rambo» kommt in der eigens für Rausch kreierten Facebook-Gruppe «Yves Rausch Fan Club» zum Ausdruck. Dort heißt es etwa: «Wer ist sein Vater? Chuck Norris? Oder Rambo?» Die Antwort darauf: «Beide.» Auch Anspielungen auf verschiedene Filme, in denen die Hauptrolle jeweils neu mit Rausch besetzt werden soll, finden großen Anklang in der Gruppe.

« Wir stehen hinter dir, solange du keinem Unschuldigen etwas tust »

Lustig machen sich die User insbesondere über die Entwaffnung der Polizisten. So heißt es unter einem Meme von Rausch: «Er hat ein entwaffnendes Lächeln.» Und ein User fragt schelmisch: «Welche Ausrüstung sollte die Polizei Yves Rausch als nächstes bringen?» Unter den Vorschlägen: ein Dildo – bezeichnet als Gummi-Knüppel, Wasserpistolen und Wasserwerfer.

Interessant dabei: Die Leute scheinen Rausch vor allem dafür zu feiern, dass ihm all das gelungen ist – ohne jemanden zu verletzen. So schreibt ein User: «Ich und die Jungs aus Adelsheim stehen hinter dir, solange du keinem Unschuldigen etwas machst. Call me, Bro. Ich sag dir, wie du es in die Türkei schaffen würdest. Die würden dich auch ins Militär aufnehmen.» Ein anderer Fan hat eine Petition gestartet, die Amnestie für Rausch fordert, «bevor ihn die Polizei erschießt». Denn: «Er hat niemandem etwas getan.»

« Je größer ein Verbrechen, desto größer die Faszination »

Der österreichische Psychiater Reinhard Halle sieht bei Rausch die Faszination in der Ausführung seiner Tat: «Es bedarf Mut und Schlauheit, um vier Polizisten zu entwaffnen und dann zu flüchten.» Solche Szenen würden viele nur aus Filmen kennen – Rausch habe diese nun in die Realität geholt. «Dass die Aktion gegen die Polizei und somit gegen ‹die da oben im System› gerichtet war, imponiert den Leuten. Viele wünschen sich, selbst zu so etwas imstande zu sein. Deshalb sind sie bereit, über eine verwerfliche beziehungsweise strafbare Handlung hinwegzusehen.» Die Faszination für Rausch verstärke sich dadurch, dass bei der Aktion niemand verletzt worden sei: «Sich zur Wehr setzen, ohne Schaden anzurichten, spricht für eine gewisse Meisterhaftigkeit des Verbrechers. Es zeigt, dass er eine gewisse kriminelle Qualität hat und nicht einfach nur brutal ist.»

Verbrechen würden die Menschen generell faszinieren. «Sie lösen Urgefühle aus. Wir wissen, dass in jedem von uns ein gewisses Potenzial an Bösem schlummert. Verbrechen halten uns einen Spiegel vor, wodurch wir uns mit diesem Potenzial auseinandersetzen müssen. Wir denken dann: ‹Das könnte auch ich sein.›» Erwiesen sei: «Je größer ein Verbrechen, desto größer die Faszination.» Es gebe immer wieder Fälle, in denen Frauen sich sogar in Serienmörder verlieben.

Wie die Behörden am Dienstagnachmittag an einer Pressekonferenz mitteilte, umfasst das Strafregister von Rausch mehrere Vergehen gegen das Waffengesetz. So schoss er im Alter von 20 Jahren mit einer Armbrust auf seine Ex-Freundin. Auch fanden die Ermittler auf dem Handy von Rausch drei Bilder mit kinderpornografischen Inhalten. Ob die Fans von diesen Straftaten wissen, ist unklar.

(L'essentiel/Qendresa Llugiqi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sherif am 15.07.2020 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Spiegelbild unserer Gesellschaft !

  • Kommissar X am 15.07.2020 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Rem an de Prisong mat deem! Den huet et net besser verdingt, den ass eng Gefohr fir eis Gesellschaft.

  • Failure am 15.07.2020 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die haben wohl eher das Handy eines Polizisten durchsucht bei den Ermittlungen und sind auf die Bilder gestossen... Sieht nach einem schlechten Trick aus, um ihn zu provozieren

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kommissar X am 15.07.2020 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Rem an de Prisong mat deem! Den huet et net besser verdingt, den ass eng Gefohr fir eis Gesellschaft.

  • Failure am 15.07.2020 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die haben wohl eher das Handy eines Polizisten durchsucht bei den Ermittlungen und sind auf die Bilder gestossen... Sieht nach einem schlechten Trick aus, um ihn zu provozieren

  • Sherif am 15.07.2020 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Spiegelbild unserer Gesellschaft !