Michigan

16. April 2019 07:41; Akt: 16.04.2019 08:16 Print

Sohn verklagt Eltern, weil sie Pornos vernichteten

Laut Angaben des 40-jährigen Sohnes habe seine Porno-Sammlung einen Wert von 29.000 Dollar gehabt. Nun pocht er auf Schadenersatz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Mann aus dem Bundesstaat Indiana verklagt seine Eltern, weil diese seine Porno-Sammlung weggeworfen hatten. Den Wert der Sammlung beziffert der Sohn auf 29.000 US-Dollar, berichtet der «Guardian».

Als der 40-jährige Mann nach seiner Scheidung 2016 wieder zu seinen Eltern zog, schien alles in Ordnung zu sein. Rund 10 Monate verbrachte er im elterlichen Heim, bis er in Indiana eine neue Bleibe fand. Nachdem ihm seine Eltern seine Sachen zuschickten, fehlten jedoch 12 Boxen pornografischer Filme und Magazine.

Filme wie «Big Bad Grannys»

Auf Anfrage gaben seine Eltern zu, dass sie seine umfangreiche Porno-Sammlung weggeworfen hatten. Anscheinend störten sie sich am Inhalt von Titeln wie «Frisky Business» oder «Big Bad Grannys». Als der Sohn daraufhin bei der Staatsanwaltschaft Klage erheben wollte, stieß er auf taube Ohren: Der Staatsanwalt wollte keine Anklage erheben.

In einer Mail, die der Anklageschrift angefügt wurde, schrieb der Vater dem Sohn: «Ich hab dir einen großen Gefallen erwiesen, indem ich all dieses Zeugs losgeworden bin.»

Nun hat der 40-Jährige seine Klage zum Bundesgerichtshof in Michigan weitergezogen. Er pocht auf eine Kompensation von 87.000 Dollar.

(L'essentiel/dk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maria am 16.04.2019 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Das ganze klingt zwar lächerlich doch wenn man fremdes eigentum zertört muss man bezahlen, egal um was es sich dabei gehandelt hat. Ausserdem wurde mal eine von Hugh Hefner signierte Erstausgabe des Playboys für etwa 87.000$ versteigert. Solche sachen können also einen Sammlerwert erreichen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maria am 16.04.2019 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Das ganze klingt zwar lächerlich doch wenn man fremdes eigentum zertört muss man bezahlen, egal um was es sich dabei gehandelt hat. Ausserdem wurde mal eine von Hugh Hefner signierte Erstausgabe des Playboys für etwa 87.000$ versteigert. Solche sachen können also einen Sammlerwert erreichen.