In Thailand

09. Februar 2020 16:14; Akt: 09.02.2020 16:20 Print

Soldat läuft Amok – 26 Todesopfer und 57 Verletzte

In Thailand erschießt ein Soldat 26 Menschen. Laut Berichten nimmt er in einem Einkaufszentrum Geiseln. Nach dem Blutbad wird der Täter getötet. Was war sein Motiv?

storybild

Rettungskräfte bringen eine verletzte Person in Sicherheit. (Bild: DPA/Wason Wanichakorn)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem der weltweit verheerendsten Amokläufe der vergangenen Jahre hat ein 32-jähriger Soldat in Thailand 26 Menschen getötet - viele davon in einem Einkaufszentrum. 57 Opfer wurden zudem verletzt, bestätigte Premierminister Prayut Chan-o-cha am Sonntag auf einer Pressekonferenz. 25 von ihnen hätten das Krankenhaus mittlerweile verlassen dürfen, hieß es am Abend (Ortszeit).

«Eine solche Situation hat Thailand noch nie erlebt», sagte der thailändische Regierungschef. «Lasst uns hoffen, dass es das erste und letzte Mal war.» Der Premier war zum Tatort in Nakhon Ratchasima, rund 260 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bangkok, gereist.

Live bei Facebook

Der Schütze sei in dem Einkaufszentrum erschossen worden, in dem er sich versteckt hatte, bestätigte Polizeisprecher Krissana Pattanacharoen. Der mutmaßliche Täter soll seinen Amoklauf gefilmt und live bei Facebook gestreamt haben, Medien zitierten den Mann daraus - er sprach demnach von «Rache» und «Selbstverteidigung». Das Video wurde kurze Zeit später von der Plattform entfernt. «Der Schütze hat ein Maschinengewehr benutzt und auf unschuldige Opfer geschossen, was zu vielen Verletzten und Toten führte», so Pattanacharoen.

In der Mall «Terminal 21» nahm der Mann Medienberichten zufolge auch Geiseln. Der Premierminister sagte, Auslöser der Tat sei ein persönlicher Streit mit der Schwiegermutter seines Kommandeurs gewesen. Der 32-Jährige hatte laut thailändischen Medien zunächst auf dem Militärstützpunkt Surathampithak Waffen und Munition gestohlen und seinen Vorgesetzten und weitere Militärangehörige getötet. Dann soll er in einem gestohlenen Militärfahrzeug erst zu einem buddhistischen Tempel gefahren sein, dort waren demnach Gläubige unter den Opfern. Später verschanzte er sich in dem Einkaufszentrum.

«Ich hatte einfach so eine Angst»

Auf Videos in den Medien war zu sehen, wie Menschen am Abend aus der Ladenpassage flohen und wie eine militärische Spezialeinheit anrückte. In der Nacht waren Schüsse zu hören. Hunderte Menschen wurden aus dem Einkaufszentrum gerettet. Ein Video soll die Bilder einer Überwachungskamera zeigen, mit einem in Schwarz gekleideten Schützen. «Ich hatte einfach so eine Angst», sagte eine Augenzeugin dem Fernsehsender Amarin. «Ich konnte die ganze Zeit Schüsse hören. Mein Hände waren kalt und haben gezittert.» Sie sei von der Polizei über den Notausgang herausgebracht worden.

Polizisten sollen die Mutter des Soldaten zum Tatort begleitet haben - in der Hoffnung, ihren Sohn zur Aufgabe zu bewegen, hieß es weiter. Die Polizei hatte die Anwohner angewiesen, ihre Häuser und Wohnungen nicht zu verlassen und sich von den Tatorten fernzuhalten. Die Straßen um das Einkaufszentrum herum wurden abgesperrt.

Der deutsche Botschafter in Bangkok, Georg Schmidt, zeigte sich erleichtert, nachdem der Amoklauf mit dem Einsatz der Sicherheitskräfte beendet war. Er drückte den Familien und Freunden sein tiefes Beileid aus, auf Twitter wünschte er am Sonntag den Verletzten eine schnelle Genesung.

Online-Material wird entfernt

Die Polizei richtete eine Hotline für die Menschen ein, die in Gefahr waren. Der Tatort liegt im Isan, einer ländlichen Gegend Thailands, die kein klassisches Touristenziel ist. Einkaufszentren sind in dem südostasiatischen Land sehr verbreitet.

Der Minister für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Puttipong Punnakanta, sagte, dass Facebook seiner Bitte zugestimmt habe, grafische Bilder der Opfer sowie Material von arbeitenden Einsatzkräften zu entfernen. «Es sind nicht nur unangemessene Bilder, sie sind auch deprimierend für Thais», sagte Puttipong. Er werde auch Twitter kommende Woche bitten, entsprechendes Material zu entfernen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.